Abo
  • Services:

"Killerspiele" bei der Bundeszentrale für politische Bildung

Dossier und Live-Chats zur umstrittenen Frage nach einem "Killerspieleverbot"

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) will einen Beitrag zur Diskussion über Gewalt in Computerspielen liefern und hat dazu ein ausführliches Dossier zu dem Thema veröffentlicht. Begleitet wird das Online-Angebot von Live-Chats mit Experten, der erste startet am heutigen Mittwoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter www.bpb.de/verbotenespiele äußern sich Experten und Politiker in kontroversen Beiträgen über Wirkung, Inhalt, Zensur, Kontrolle und wirtschaftliche Aspekte von so genannten "Killerspielen".

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Wacker Chemie AG, München

Dabei sind Beträge des bayerischen Innenministers Günther Beckstein, des Vize-Fraktionsvorsitzenden der SPD, Fritz Rudolf Körper, des USK-Vorsitzenden Klaus Spieler und von Martin Lorber, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Electronic Arts.

Die Debatte wird von regelmäßig stattfindenden Live-Chats begleitet. Am heutigen Mittwoch, dem 29. August 2007, machen die Medienwissenschaftler Mathias Mertens und Matthias Kleimann ab 13 Uhr den Auftakt. Die beiden Experten stehen anderthalb Stunden zur Diskussion über die Frage "Sind Computerspiele anders als andere Medien?" zur Verfügung. Sie liefern Anregungen über die Besonderheit von Computerspielen im Unterschied zu anderen Medien. Weitere Chats unter Überschriften wie "Wie gefährlich sind Spiele?", "Was bringen Gesetze?", "Wie gut ist die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle/USK?", "Welche Rolle spielt die Wirtschaft?" und "Freie Rede, freie Kunst?" sollen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Bibabuzzelmann 31. Aug 2007

Kann mich nur noch an den Spruch von ihm erinnern, als er die SPD verlassen hat, der...

Knubbelknödel 31. Aug 2007

Nur schade, das es wirklich Menschen gibt, die dieser Meinung sind. Sollte sich das...

bitte_ein_bit 30. Aug 2007

"eine zensur findet nicht statt" ? lol aber nur dann, wenn man sich das zeug...

Schw 30. Aug 2007

wird von meiner Wahlliste gestrichen. Als wenn wir keine anderen Probleme hätten. Wer...

Ekelpack 29. Aug 2007

Doch habe ich... Du bist dagegen, dass man Killerspiele verbietet, weil Dir Killerspiele...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /