Abo
  • Services:
Anzeige

FSF: GPLv3 gilt auch für Microsoft

Keine Übereinstimmung mit Microsofts Ansicht

Als Reaktion auf die Veröffentlichung der GNU General Public License v3 (GPLv3) erklärte Microsoft, man fühle sich durch die Softwarelizenz zu nichts verpflichtet. Die Free Software Foundation (FSF) sieht dies anders: Das Unternehmen könne sich nicht von den Bestimmungen der GPLv3 ausnehmen. Dass Microsoft sich an die Lizenz hält, will die FSF selbst sicherstellen.

In einer Stellungnahme zur neuen GPLv3 hatte Microsoft im Juli 2007 erklärt, sich durch die GPLv3 zu nichts verpflichtet zu fühlen. Keine der eigenen Aktionen würde sie zu einem Vertragspartner nach der GPLv3 machen, womit auch die Lizenzbestimmungen nicht auf das Unternehmen zuträfen. Der Vertrieb von Support-Zertifikaten im Rahmen der Zusammenarbeit mit Novell stelle ebenfalls keine Anerkennung der Lizenz dar.

Anzeige

Die Free Software Foundation als Organisation hinter der Lizenz für freie Software äußerte sich nun ihrerseits zu Microsofts Ansichten. Die FSF habe auf Microsofts Versuch, durch ein Patentabkommen mit einem Linux-Distributor die Open-Source-Community zu spalten, mit entsprechenden Änderungen am Lizenztext bei der Entwicklung der GPLv3 reagiert. Erhalten Nutzer nun ein Patentversprechen von Microsoft für eine GPLv3-Software, die beispielsweise in einem Suse-Linux-Produkt enthalten ist, so gelte dieses Versprechen auch für jeden anderen Nutzer des Programms, so die FSF.

Microsoft könne nicht einfach entscheiden, dass die GPLv3 nicht für das Unternehmen gelte. Sofern Microsoft selbst oder jemand im Auftrag von Microsoft GPLv3-lizenzierte Software vertreibe, gelte die Lizenz auch für die Redmonder, so die FSF in ihrer Erklärung. Der Vertrieb von GPLv3-Software unter anderen Bedingungen sei nicht möglich. Daher will die FSF auch sämtliche Ressourcen einsetzen, um sicherzustellen, dass Microsoft ihre Copyrights und Lizenzen achtet und nach deren Bestimmungen handelt, verkündet die Organisation.

Die SCO-Prozessbeobachter von Groklaw interpretieren diese Ankündigung so, dass die FSF auch gegen Microsoft klagen würde, sollte es nötig werden.


eye home zur Startseite
byti 30. Aug 2007

Wenn man es von der Seite sieht... stimmt eigentlich. Weil.. wenn ich ein Programm...

sadfasfasf 29. Aug 2007

Das geht mir echt am Arsch vorbei! Ihr Ideologen und Perfektionisten. Lebt mal normal...

OpenS 29. Aug 2007

Hoffe das OpenSuse nicht so schwer verwundet wurde. Vielleicht doch besser einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  2. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31

  3. Re: Einstieg irrefürend

    Das... | 23:29

  4. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:28

  5. Re: sieht trotzdem ...

    Das... | 23:27


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel