• IT-Karriere:
  • Services:

FSF: GPLv3 gilt auch für Microsoft

Keine Übereinstimmung mit Microsofts Ansicht

Als Reaktion auf die Veröffentlichung der GNU General Public License v3 (GPLv3) erklärte Microsoft, man fühle sich durch die Softwarelizenz zu nichts verpflichtet. Die Free Software Foundation (FSF) sieht dies anders: Das Unternehmen könne sich nicht von den Bestimmungen der GPLv3 ausnehmen. Dass Microsoft sich an die Lizenz hält, will die FSF selbst sicherstellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer Stellungnahme zur neuen GPLv3 hatte Microsoft im Juli 2007 erklärt, sich durch die GPLv3 zu nichts verpflichtet zu fühlen. Keine der eigenen Aktionen würde sie zu einem Vertragspartner nach der GPLv3 machen, womit auch die Lizenzbestimmungen nicht auf das Unternehmen zuträfen. Der Vertrieb von Support-Zertifikaten im Rahmen der Zusammenarbeit mit Novell stelle ebenfalls keine Anerkennung der Lizenz dar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Die Free Software Foundation als Organisation hinter der Lizenz für freie Software äußerte sich nun ihrerseits zu Microsofts Ansichten. Die FSF habe auf Microsofts Versuch, durch ein Patentabkommen mit einem Linux-Distributor die Open-Source-Community zu spalten, mit entsprechenden Änderungen am Lizenztext bei der Entwicklung der GPLv3 reagiert. Erhalten Nutzer nun ein Patentversprechen von Microsoft für eine GPLv3-Software, die beispielsweise in einem Suse-Linux-Produkt enthalten ist, so gelte dieses Versprechen auch für jeden anderen Nutzer des Programms, so die FSF.

Microsoft könne nicht einfach entscheiden, dass die GPLv3 nicht für das Unternehmen gelte. Sofern Microsoft selbst oder jemand im Auftrag von Microsoft GPLv3-lizenzierte Software vertreibe, gelte die Lizenz auch für die Redmonder, so die FSF in ihrer Erklärung. Der Vertrieb von GPLv3-Software unter anderen Bedingungen sei nicht möglich. Daher will die FSF auch sämtliche Ressourcen einsetzen, um sicherzustellen, dass Microsoft ihre Copyrights und Lizenzen achtet und nach deren Bestimmungen handelt, verkündet die Organisation.

Die SCO-Prozessbeobachter von Groklaw interpretieren diese Ankündigung so, dass die FSF auch gegen Microsoft klagen würde, sollte es nötig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

byti 30. Aug 2007

Wenn man es von der Seite sieht... stimmt eigentlich. Weil.. wenn ich ein Programm...

sadfasfasf 29. Aug 2007

Das geht mir echt am Arsch vorbei! Ihr Ideologen und Perfektionisten. Lebt mal normal...

OpenS 29. Aug 2007

Hoffe das OpenSuse nicht so schwer verwundet wurde. Vielleicht doch besser einen...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /