Windows-Mobile-Smartphone mit WLAN und GPS-Funktion

HTC TyTN II mit aufschiebbarer Mini-Tastatur und HSDPA-Funktion

HTC hat mit dem TyTN II ein neues Windows-Mobile-Smartphone vorgestellt, das T-Mobile als MDA Vario III und Vodafone als VPA compact V ins Sortiment nehmen wird. Der Neuling besitzt einen GPS-Empfänger, verfügt über WLAN, eine aufschiebbare Mini-Tastatur samt klappbarem Display, WLAN und HSDPA-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

HTC TyTN II
HTC TyTN II
Ohne ausklappbare Tastatur wird das Smartphone vor allem über das Touchscreen bedient, das bei einer Bilddiagonalen von 2,8 Zoll eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln liefert. Vermutlich zeigt das Display maximal 65.536 Farben an, HTC machte keine Angaben dazu. Schiebt man die Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout auf, lässt sich das Display auch hochklappen, um es wie eine Art Mini-Notebook einzusetzen. Die kleine Tastatur wird es aber wohl nicht erlauben, darauf Eingaben im Zehnfingersystem vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
  2. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Für die Satellitennavigation besitzt das Gerät einen GPS-Empfänger und als Software wird TomTom Navigator 6 in der Taster Edition mitgeliefert. Welches Kartenmaterial zum Lieferumfang gehört, gab HTC nicht bekannt. Für die Aufnahme von Fotos und Videos steht eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus bereit.

HTC TyTN II
HTC TyTN II
Das HSDPA-Smartphone arbeitet im UMTS-Netz sowie in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet neben GPRS auch den EDGE-Datenfunk. Zudem wird WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0 unterstützt. Im 112 x 59 x 19 mm messenden Mobiltelefon stecken 128 MByte Speicher, der mit Hilfe von Micro-SD-Cards aufgestockt werden kann.

Das TyTN II arbeitet mit Windows Mobile 6 in der Professional-Ausführung und ist mit den üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung versehen. Außerdem sind die Mobile-Varianten von Word, Excel, PowerPoint, Internet Explorer, Outlook und Windows Media Player installiert. Mit einer Software lassen sich über die Kamera außerdem Visitenkarten einlesen, um diese ohne großen Aufwand in das Adressbuch zu übernehmen.

HTC TyTN II
HTC TyTN II
Das 190 Gramm wiegende HSDPA-Smartphone schafft im GSM-Betrieb eine Sprechdauer von 7 Stunden. Im UMTS-Modus sinkt die Akkudauer dann aber rapide ab, so dass nur noch Dauertelefonate von rund 4 Stunden möglich sind. Im Bereitschaftsmodus liegt die Akkulaufzeit bei etwa 15 Tagen, Videotelefonate sind für maximal 2 Stunden machbar. Alle Akkulaufzeiten gelten voraussichtlich ohne WLAN- oder GPS-Nutzung. Die Aktivierung dieser Funktionen dürfte die angegebenen Akkulaufzeiten drastisch verkürzen.

Das TyTN II alias MDA Vario III alias VPA compact V soll Anfang Oktober 2007 auf den deutschen Markt kommen. Einen Preis für das Gerät konnte HTC auf Nachfrage nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XDA Orbit 30. Aug 2007

Mahlzeit, bin seit mehreren Jahren auf WM unterwegs. Glaube jedem, der mir erzählt, dass...

knarf 30. Aug 2007

Opera mini ist aufgrund der Tatsache des frechen Zwangsproxys ueberhaupt nicht...

TFW 29. Aug 2007

Hallo Gemeinde, eigentlich warte ich auf eine solche Ankündigung für das HTC S730...

Gandhi_ 29. Aug 2007

da ich mit meinem jetzigen handy (mda compact) gerne auch spiele (snes/gba emulator und...

packetsight 29. Aug 2007

Bringt dieses teil mit ACCESS Linux Platform (ALP) und ich kaufe es sofort http://alp...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /