Abo
  • Services:

Pano: Virtueller Desktop im Würfel

Ex-XenSource-Chef mit neuem Unternehmen

Ein virtueller Desktop-PC soll die Sicherheit in Unternehmensnetzen erhöhen, verspricht das Start-up Pano Logic. Das angebotene Gerät - "Pano" - ist ein kleiner silberner Würfel, der weder Hauptprozessor noch Arbeitsspeicher oder Festplatte enthält. Nur einige Schnittstellen bietet Pano und wird so mit einem Server verbunden, der virtuelle Windows-Instanzen ausliefert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Pano-Client ist ein kleiner Würfel, der keinen Prozessor, keinen Speicher, keine beweglichen Teile und auch keine Software hat. Stattdessen bietet Pano Anschlüsse für Tastatur, Maus, Netzwerk, Monitor (Auflösung bis zu 1.600 x 1.200 Pixel) und USB-Geräte und soll so auf einen Stromverbrauch von 5 Watt kommen.

Pano
Pano
Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main
  2. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main

Gedacht ist der Würfel als Client für virtuelle Windows-Desktops, die ein Server ausliefert. Die nötige Infrastruktur soll sich mit einem Installer einfach einrichten lassen, wobei VMware Server als Virtualisierungslösung die Grundlage bildet. Hinzu kommt der Pano Management Server, der nach den Geräten sucht, ihnen einen Anmeldedialog präsentiert und den Nutzer mit seiner virtuellen Maschine verbindet. Die Nutzerdaten und -berechtigungen fragt die Pano-Software über Active Directory ab. Die Sicherheitseinstellungen sollen beibehalten werden, so dass ein Nutzer auf ein an den Pano-Client angeschlossenen USB-Stick oder ein USB-Laufwerk nur zugreifen darf, wenn er die entsprechenden Rechte unter Windows besitzt. So wird auch verhindert, dass unbefugt Daten kopiert werden.

Sind die Rechte vorhanden, verbindet der Pano Desktop Service das angeschlossene Gerät mit dem Server, so dass die dort vorhandenen Treiber genutzt werden können. Zur erhöhten Sicherheit ist der Netzwerkverkehr zwischen Client und Server mit 128 Bit per AES verschlüsselt. Die Administration erfolgt über eine Weboberfläche, über einen Knopf am Client können Nutzer einen Neustart ihrer virtuellen Maschine auslösen. In größeren Umgebungen, in denen der VMware Server nicht ausreicht, sollen sich die Pano-Komponenten auch auf einem VMware ESX Server installieren lassen; andere Virtualisierungslösungen unterstützt Pano noch nicht und die Lösung funktioniert derzeit nur mit Windows XP und Vista.

Pano soll ab September 2007 verfügbar sein und wird dann als Abonnement mit monatlichen Preisen ab 20,- US-Dollar, aber auch als dauerhafte Lizenz erhältlich sein.

Hinter Pano Logic steht unter anderem Nick Gault, der zuvor schon Chef von XenSource war. Das Unternehmen hat derzeit zwei Risikokapitalgeber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Peter Eppich 21. Mai 2008

Hallo! Seit März diesen Jahres ist diese Box bei uns im Unternehmen im produktiven...

Zenk Andreas 06. Mai 2008

Es kann ja mal jemand mit mir Kontakt aufnehmen, um die Diskussion ob nun Prozessor im...

Gally 02. Mai 2008

Im Prinzip JA. Aber ich denke in einem Netzwerkspiel werden nur die Bewegungs/Aktions...

eini 28. Aug 2007

Ja und was will er uns damit überhaupt sagen? Die Technik ist genial, soviel steht fest.

Kugel 28. Aug 2007

Alle Ecken, Kanten und Seiten sind untereinander gleichartig! Ist hier ja wohl kaum der...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /