Abo
  • IT-Karriere:

Pano: Virtueller Desktop im Würfel

Ex-XenSource-Chef mit neuem Unternehmen

Ein virtueller Desktop-PC soll die Sicherheit in Unternehmensnetzen erhöhen, verspricht das Start-up Pano Logic. Das angebotene Gerät - "Pano" - ist ein kleiner silberner Würfel, der weder Hauptprozessor noch Arbeitsspeicher oder Festplatte enthält. Nur einige Schnittstellen bietet Pano und wird so mit einem Server verbunden, der virtuelle Windows-Instanzen ausliefert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Pano-Client ist ein kleiner Würfel, der keinen Prozessor, keinen Speicher, keine beweglichen Teile und auch keine Software hat. Stattdessen bietet Pano Anschlüsse für Tastatur, Maus, Netzwerk, Monitor (Auflösung bis zu 1.600 x 1.200 Pixel) und USB-Geräte und soll so auf einen Stromverbrauch von 5 Watt kommen.

Pano
Pano
Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Modis GmbH, Köln

Gedacht ist der Würfel als Client für virtuelle Windows-Desktops, die ein Server ausliefert. Die nötige Infrastruktur soll sich mit einem Installer einfach einrichten lassen, wobei VMware Server als Virtualisierungslösung die Grundlage bildet. Hinzu kommt der Pano Management Server, der nach den Geräten sucht, ihnen einen Anmeldedialog präsentiert und den Nutzer mit seiner virtuellen Maschine verbindet. Die Nutzerdaten und -berechtigungen fragt die Pano-Software über Active Directory ab. Die Sicherheitseinstellungen sollen beibehalten werden, so dass ein Nutzer auf ein an den Pano-Client angeschlossenen USB-Stick oder ein USB-Laufwerk nur zugreifen darf, wenn er die entsprechenden Rechte unter Windows besitzt. So wird auch verhindert, dass unbefugt Daten kopiert werden.

Sind die Rechte vorhanden, verbindet der Pano Desktop Service das angeschlossene Gerät mit dem Server, so dass die dort vorhandenen Treiber genutzt werden können. Zur erhöhten Sicherheit ist der Netzwerkverkehr zwischen Client und Server mit 128 Bit per AES verschlüsselt. Die Administration erfolgt über eine Weboberfläche, über einen Knopf am Client können Nutzer einen Neustart ihrer virtuellen Maschine auslösen. In größeren Umgebungen, in denen der VMware Server nicht ausreicht, sollen sich die Pano-Komponenten auch auf einem VMware ESX Server installieren lassen; andere Virtualisierungslösungen unterstützt Pano noch nicht und die Lösung funktioniert derzeit nur mit Windows XP und Vista.

Pano soll ab September 2007 verfügbar sein und wird dann als Abonnement mit monatlichen Preisen ab 20,- US-Dollar, aber auch als dauerhafte Lizenz erhältlich sein.

Hinter Pano Logic steht unter anderem Nick Gault, der zuvor schon Chef von XenSource war. Das Unternehmen hat derzeit zwei Risikokapitalgeber.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter Eppich 21. Mai 2008

Hallo! Seit März diesen Jahres ist diese Box bei uns im Unternehmen im produktiven...

Zenk Andreas 06. Mai 2008

Es kann ja mal jemand mit mir Kontakt aufnehmen, um die Diskussion ob nun Prozessor im...

Gally 02. Mai 2008

Im Prinzip JA. Aber ich denke in einem Netzwerkspiel werden nur die Bewegungs/Aktions...

eini 28. Aug 2007

Ja und was will er uns damit überhaupt sagen? Die Technik ist genial, soviel steht fest.

Kugel 28. Aug 2007

Alle Ecken, Kanten und Seiten sind untereinander gleichartig! Ist hier ja wohl kaum der...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /