Abo
  • Services:

Gigabyte: Erstes X38-Mainboard mit FSB1600 im September

High-End-Board zum Premium-Preis

Gigabyte hat mit dem "GA-X38-DQ6" eines der ersten Mainboards mit Intels neuem Übertakter-Chipsatz X38 angekündigt. Der taiwanische Hersteller verzichtet dabei auf Slots für DDR3-Speicher, verspricht aber bereits, dass das Board auch mit den noch nicht angekündigten Penryn-Prozessoren bei einem effektiven FSB von 1.600 MHz läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Intel auf der Games Convention 2007 ankündigte, soll der X38-Chipsatz "in 30 bis 60 Tagen" verfügbar sein. Er ist der letzte Vertreter der 3er-Serie aus Intels aktuellem Chipsatz-Portfolio und vor allem für Hardware-Fans, Spieler und Übertakter gedacht. Von dieser Zielgruppe wird der X38 heiß erwartet, da er der erste offizielle Nachfolger des schon leicht angestaubten 975X ist und zudem - wie alle 3er-Chipsätze - auch mit der neuen 45-Nanometer-Version der Core-Prozessoren namens "Penryn" umgehen kann. Gigabyte beeilt sich mit der Markteinführung offenbar besonders, um diesmal Asus zu schlagen. Die ersten P35-Mainboards mit dem ersten verfügbaren Chipsatz der 3er-Serie lieferte Asus bereits Wochen vor Intels offizieller Markteinführung.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Gigabyte GA-X38-DQ6
Gigabyte GA-X38-DQ6
Das GA-X38-DQ6 soll laut Gigabyte bereits Mitte September 2007 lieferbar sein und rund 240,- Euro kosten. Dieser Preis liegt ihm Rahmen anderer High-End-Mainboards, und entsprechend ist auch die Ausstattung: Mehrere verbundene Kupfer-Heatpipes kühlen North- und Southbridge sowie die Spannungswandler, auch die gelgefüllten "Solid Caps" sind statt billigerer Elektrolyt-Kondensatoren verbaut. Die Schnittstellenausstattung ist mehr als üppig: Alle sechs SATA-Ports der Southbridge ICH9R stehen zur Verfügung, dazu kommen noch zwei weitere, für diese liefert Gigabyte Slot-Blenden für externe e-SATA-Geräte mit, womit sich dank Port-Multiplexing bis zu vier Geräte anschließen lassen. Auch den von Intel nicht vorgesehenen IDE-Port, beispielsweise für ältere DVD-Brenner, bietet das DQ6 noch, ebenso wie einen Floppy-Anschluss.

Neben dem im Chipsatz verbauten Gigabit-Port für Ethernet-Verbindungen hat Gigabyte einen zweiten solchen Netzwerkanschluss verbaut, diese beiden Ports lassen sich per "Teaming" zusammenschalten, wofür aber ein entsprechender Switch benötigt wird. An der ATX-Blende hat Gigabyte alle "Legacy Ports" bis auf PS/2-Anschlüsse für Maus und Tastatur verbannt, dafür stehen aber gleich acht USB-2.0-Ports, acht analoge Audio-Anschlüsse und optische wie elektrische S/PDIF-Ausgänge für digitalen Ton bereit. Ein 1394-Anschluss (Firewire) ist ebenfalls vorhanden.

Der X38 ist Intels erster Chipsatz, der zwei voll beschaltete PCI-Express-Slots für x16-Grafikkarten bietet, zudem können diese Slots mit PCIe-2.0-Karten bestückt werden. Gigabyte verbaut folglich auch zwei dieser Steckplätze, spart sich aber einen möglichen dritten, wie das beispielsweise AMD mit seinem RD790-Chipsatz plant. Dafür ist noch Platz für zwei x1-Slots und zwei herkömmliche PCI-Steckplätze. Beim Speicher hat sich Gigabyte für vier Slots für DDR2-Module entschieden - das eigentlich mögliche DDR3, das noch kaum Geschwindigkeitsvorteile bietet, lässt sich mit dem DQ6 nicht verwenden. Zukunftssicher soll das Mainboard dennoch sein, denn Gigabyte verspricht, dass damit auch die neuen Versionen der Core-Prozessoren namens Penryn mit 45 Nanometern Strukturbreite laufen sollen. Deren FSB-Takt wird nach unbestätigten Angaben anfangs effektiv 1.333 MHz betragen, Gigabyte wirbt aber bereits mit FSB1600, was Intel jedoch bisher nur für Penryn-Xeons in Aussicht gestellt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mal anders 28. Aug 2007

Da kann ich nur zustimmen, aber wenn sie laufen, gehören sie zu den schnellsten :) Bei...

Plexington Steel 28. Aug 2007

bin immer wieder begeistert wenn ich windows auf die zweite partition (im setup menu...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /