Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: FlatOut Ultimate Carnage - Crashs in HD

Rasereien und Unfälle auf der Xbox 360

Mit FlatOut Ultimate Carnage schafft die ungewöhnliche und unterhaltsame Flatout-Reihe den Sprung auf die Xbox 360 - und positioniert sich dort als ernstzunehmende Konkurrenz für sämtliche Rennspiel-Platzhirsche wie Burnout und Co. Zum unterhaltsamen Gameplay gesellt sich diesmal nämlich auch eine herausragende Präsentation.

Anzeige

FlatOut - Ultimate Carnage (Xbox 360)
FlatOut - Ultimate Carnage (Xbox 360)
"Mehr als 8.000 dynamisch dargestellte Objekte pro Strecke, 20.000 Polygone pro Wagen, eine HD-Auflösung in 720p im Breitbild-Format sowie dynamische Echtzeit-Lichteffekte" sind ein paar der Schlagworte, mit denen Publisher Koch Media im Zusammenhang mit dem neuen Flatout um sich wirft; und auch, wer sich von derartigen Marketing-Botschaften nicht beeindrucken lässt, muss zugeben: Dieses Spiel sieht beeindruckend gut aus. Wunderbar detaillierte Fahrzeuge, die sich dank eines umfangreichen Schadensmodells Schritt für Schritt in ihre Einzelteile zerlegen lassen, sehr ansehnliche Strecken, tolle Effekte und trotzdem eine konstante Frame-Rate - im Gegensatz zu vielen lieblosen Umsetzungen der letzten Zeit hat man hier wirklich das Gefühl, dass die Entwickler sich über die technischen Möglichkeiten der Microsoft-Konsole ihre Gedanken gemacht haben.

FlatOut Ultimate Carnage
FlatOut Ultimate Carnage
Das eigentliche Gameplay ist eng an Flatout 2 angelehnt, kann aber mit zahlreichen Erweiterungen aufwarten. Im Karriere-Modus wird mit geringem Budget und unspektakulärem Fahrzeug gestartet, nach ein paar Erfolgen in mal mehr (Platzierung), mal weniger (Bomben Run) typischen Rennen winken aber Preisgelder und Aufstiegsmöglichkeiten. Trotz Tuning Optionen sollte man vom Ausbau der Vehikel allerdings nicht zu viel erwarten - in Regionen eines Need For Speed Underground dringt das Ganze nicht mal ansatzweise vor. Richtig unterhaltsam wird es dann allerdings im Carnage-Modus: Hier müssen nicht nur Kontrahenten abgedrängt und beschädigt, sondern im Idealfall komplett zerstört werden; Arenenwettbewerbe in bester Destruction-Derby-Manier sorgen hier für fliegende Einzelteile.

FlatOut Ultimate Carnage
FlatOut Ultimate Carnage
Als Bonus wurden ein paar nette Minispiele eingefügt, in denen Crash Test Dummies in diversen Sportarten "missbraucht" werden - da gilt es dann etwa, einen Unfall so zu verursachen, dass die Unfallpuppe Kegel umstößt, durch Ringe fliegt oder in einem Fußball Tore landet. Noch deutlich spaßiger ist allerdings die Multiplayer-Option via Xbox Live für bis zu acht Spieler, in denen um gute Platzierungen gerast oder gegenseitig die Fahrzeuge geschrottet werden dürfen.

FlatOut Ultimate Carnage erscheint am 22. August 2007 exklusiv für die Xbox 360 und kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
Tolle Grafik, großer Umfang, unkompliziertes Gameplay - in Sachen Fun-Racing platziert sich FlatOut Ultimate Carnage auf Anhieb in der Spitzengruppe der Xbox-360-Spiele. Wer bei Rennspielen jedenfalls mehr Wert auf Unterhaltung denn realistisches Fahrverhalten legt, ist hier bestens aufgehoben.


eye home zur Startseite
Hotohori 29. Aug 2007

Also neben der besseren Grafik lässt sich deutlich mehr zerstören, das fällt sofort auf...

Hotohori 29. Aug 2007

Am besten wir verbieten alles was Spaß machen könnte, dann sind wir auf der sicheren...

~jaja~ 29. Aug 2007

Zumindest hat beides mit Pisse zu tun. ~g~

lemetre 28. Aug 2007

gabs alles schon - ich sag nur: Carmageddon! :) in der schrottversion (=deutsche version...

d43M0n 28. Aug 2007

Dabei fand ich SimAnt damals so gut! :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Dataport, Hamburg
  3. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  2. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  3. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  4. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05

  5. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    dxp | 01:02


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel