Abo
  • Services:

Akamai - 100 Terabit/s für HD-Video

CDN fit für hochauflösende Videos

Akamai hat sein Content Delivery Network (CDN) ausgebaut und unterstützt nun explizit die Verbreitung von HD-Videos. Dabei will Akamai in der Lage sein, Traffic von bis zu 100 Terabit/s auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen Angebot reagiert Akamai auf die steigenden Bandbreiten bei Endkunden und die damit steigende Nachfrage nach hochaufgelösten Videos. Aber auch Konkurrenten wie Limelight und sinkende Preise spielen dabei wohl eine Rolle.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Dem will Akamai nun mit einem Ausbau seines CDN und spezieller Unterstützung für HD-Inhalte begegnen. Dabei rückt Akamai näher an die Endkunden heran, um die Inhalte auf möglichst kurzem Weg zu den Kunden zu bringen. Derzeit liefert Akamai die meisten Dateien mit mehr als 500 MByte mit 1,4 MBit/s oder mehr aus. HD-Videos sind aber in aller Regel mit 6 bis 8 MBit/s kodiert, einzelne Filmdateien bringen es so typischerweise auf 5 bis 8 GByte. Wolle ein Anbieter auch nur 1 Prozent Reichweite nach Nielsen erzielen, müsse er rund 1,1 Millionen Nutzer erreichen, was einer dauerhaften Datentransferrarte von 6,6 Terabit/s bedürfe, rechnet Akamai vor.

Wolle man Daten mit Bandbreiten von 10 bis 20 MBit/s an Endkunden ausliefern, dürfe der jeweilige Server maximal 20 Millisekunden entfernt stehen. Bei größerer Latenz würden die Download-Zeiten zu stark steigen, die Filmübertragung ins Stocken geraten. Um aber kurze Latenzen zu erreichen, setzt Akamai auf ein verteiltes Netz mit Servern in 750 Städten.

Dazu unterhält Akamai Verträge mit Netzwerkbetreibern weltweit, unterstützt explizit die Verteilung, Speicherung und Verwaltung von Dateien mit mehr als zwei GByte sowie Videos, die mit VC-1 oder MPEG-4 kodiert sind.

Dabei ist Akamai aber auch teurer als andere, schreibt Dan Rayburn, Experte für Streaming- und Online-Video in seinem Blog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Andreas -horn... 08. Dez 2008

moien, wie gesagt, les dir noch mal durch, wie viel effizienter zb mpeg4 zu mpeg2 sein...

RaiseLee 28. Aug 2007

wissen wir... :)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /