Abo
  • Services:
Anzeige

Perfekte Projektionen auf beliebig geformten Flächen

Fraunhofer FIRST entwickelt Technik für Planetarien und Kuppelkinos

Das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST will große Projektionen mit mehreren Projektoren auf gebogene Flächen vereinfachen. Das System stimmt die benötigten Projektoren automatisch so aufeinander ab, dass die Bilder pixelgenau übereinanderliegen.

Die Technik richtet sich an Planetarien und Kuppelkinos, die Filme oder Shows auf gekrümmten Flächen zeigen. War es bisher sehr aufwendig und unflexibel, die von mehreren Projektoren generierten Bilder aufeinander abzustimmen, soll dies mit der Fraunhofer-Technik deutlich einfacher werden. Den Forschern zufolge werden damit "perfekt synchronisierte Projektionen auf beliebig geformten Flächen möglich".

Anzeige

Die Kalibrierungssoftware wird zunächst mit Daten über die Geometrie der Leinwand, die Anzahl, die Position und die ungefähre Ausrichtung der Projektoren gefüttert und Digitalkameras nehmen die Position der auf die Leinwand geworfenen Bilder auf. Mit Hilfe von Bilderkennungsalgorithmen werden die Einzelbilder anschließend vollautomatisch so verzerrt und an die Projektionsfläche angepasst, dass sich aus den Teilbildern ein hoch aufgelöstes, nahtloses Gesamtbild ergibt.

Die Autokalibrierungssoftware soll dabei schnell und flexibel arbeiten. Auch wenn ein Projektor verrutscht, kann sein Bild innerhalb kürzester Zeit wieder in die Gesamtdarstellung eingepasst werden.

Laut Fraunhofer FIRST kann mit der Technik prinzipiell jedes Vorführgerät angesteuert werden - auch Spezialprojektoren wie etwa die Planetariumsprojektoren von Carl Zeiss oder Sonys 4K-Projektor für das digitale Kino. In das System ist auch eine Playertechnologie integriert, mit der sich verschiedene Medientypen wie Filme, Standbilder, Spruchbänder und sogar Live-Aufnahmen zu einer Show kombinieren und externe Geräte wie Nebelmaschinen einbinden lassen. Der Inhalt wird in Echtzeit zusammengestellt und ausgegeben. So müssen die Inhalte nicht erst aufwendig berechnet werden, bevor sie in voller Qualität abgespielt werden können. Bis zu einer Auflösung von 4.000 x 4.000 Pixeln kann auch das aufwendige Slicing - die Aufteilung der Bilddaten auf mehrere Projektoren - entfallen, da die Teilbilder direkt beim Abspielen erzeugt werden.

Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (7. bis 11. September) wird das System am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 8, Stand 8.381 anhand einer Projektion auf eine wellenförmige Fläche gezeigt.


eye home zur Startseite
Verzerrt 02. Sep 2007

Scharf ja, aber auch verzerrt wenn die angestrahlte Fläche nicht eben ist.

masda 28. Aug 2007

Ging das auch bei - mehreren Beamern? - gekrümmten Flächen? Die Bilder von 2+ Beamern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel