Perfekte Projektionen auf beliebig geformten Flächen

Fraunhofer FIRST entwickelt Technik für Planetarien und Kuppelkinos

Das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST will große Projektionen mit mehreren Projektoren auf gebogene Flächen vereinfachen. Das System stimmt die benötigten Projektoren automatisch so aufeinander ab, dass die Bilder pixelgenau übereinanderliegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik richtet sich an Planetarien und Kuppelkinos, die Filme oder Shows auf gekrümmten Flächen zeigen. War es bisher sehr aufwendig und unflexibel, die von mehreren Projektoren generierten Bilder aufeinander abzustimmen, soll dies mit der Fraunhofer-Technik deutlich einfacher werden. Den Forschern zufolge werden damit "perfekt synchronisierte Projektionen auf beliebig geformten Flächen möglich".

Stellenmarkt
  1. Engagement Manager Retail (m/w/d)
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Kalibrierungssoftware wird zunächst mit Daten über die Geometrie der Leinwand, die Anzahl, die Position und die ungefähre Ausrichtung der Projektoren gefüttert und Digitalkameras nehmen die Position der auf die Leinwand geworfenen Bilder auf. Mit Hilfe von Bilderkennungsalgorithmen werden die Einzelbilder anschließend vollautomatisch so verzerrt und an die Projektionsfläche angepasst, dass sich aus den Teilbildern ein hoch aufgelöstes, nahtloses Gesamtbild ergibt.

Die Autokalibrierungssoftware soll dabei schnell und flexibel arbeiten. Auch wenn ein Projektor verrutscht, kann sein Bild innerhalb kürzester Zeit wieder in die Gesamtdarstellung eingepasst werden.

Laut Fraunhofer FIRST kann mit der Technik prinzipiell jedes Vorführgerät angesteuert werden - auch Spezialprojektoren wie etwa die Planetariumsprojektoren von Carl Zeiss oder Sonys 4K-Projektor für das digitale Kino. In das System ist auch eine Playertechnologie integriert, mit der sich verschiedene Medientypen wie Filme, Standbilder, Spruchbänder und sogar Live-Aufnahmen zu einer Show kombinieren und externe Geräte wie Nebelmaschinen einbinden lassen. Der Inhalt wird in Echtzeit zusammengestellt und ausgegeben. So müssen die Inhalte nicht erst aufwendig berechnet werden, bevor sie in voller Qualität abgespielt werden können. Bis zu einer Auflösung von 4.000 x 4.000 Pixeln kann auch das aufwendige Slicing - die Aufteilung der Bilddaten auf mehrere Projektoren - entfallen, da die Teilbilder direkt beim Abspielen erzeugt werden.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (7. bis 11. September) wird das System am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 8, Stand 8.381 anhand einer Projektion auf eine wellenförmige Fläche gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /