Abo
  • Services:

12.000 Windows-Systeme zeitweise als Raubkopien eingestuft

Microsoft benennt, welche Komponenten von Windows Vista deaktiviert wurden

Am Wochenende kam es wie berichtet zu einem Ausfall der WGA-Server bei Microsoft. Mit Hilfe von WGA (Windows Genuine Advantage) überprüft Microsoft die Gültigkeit der Windows-Lizenzen, um illegalen Kopien den Garaus zu machen. Wie viele Systeme betroffen waren und welche Nachteile Nutzer von Windows Vista hatten, gab Microsoft nun bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Blog-Eintrag gibt Microsoft weiterhin nicht bekannt, warum die WGA-Server am Wochenende für rund 19 Stunden ausgefallen waren. Der Konzern will dem Problem aber auf den Grund gehen, um einen wiederholten Ausfall zu verhindern. Nach Microsoft-Angaben waren weltweit 12.000 Windows-Systeme von dem Ausfall betroffen.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Wurde die Echtheitsprüfung der Windows-Lizenz während des Ausfalls des WGA-Systems vorgenommen, hatten vor allem Nutzer von Windows Vista das Nachsehen, denn einige Komponenten des Betriebssystems wurden dann deaktiviert. Neben der Aero-Oberfläche betrifft dies die Funktionen ReadyBoost sowie Windows Defender. Letzterer erkennt dann zwar alle Schadensroutinen weiterhin, bereinigt aber nur noch die schwerwiegenden Fälle. Zudem können Programm-Updates über Windows Update nicht mehr bezogen werden. Einzige Ausnahme sind hier Sicherheits-Updates. Eine erneute Echtheitsprüfung des Betriebssystems soll nach Microsoft-Angaben alles wieder gerade rücken.

In den USA beklagten sich Analysten darüber, dass der Ausfall des WGA-Systems kein gutes Licht auf Microsoft werfe. Solche Systeme dürften in keinem Fall ausfallen, was durch entsprechende Maßnahmen verhindert werden müsse, waren sich die Analysten einig, berichtet Computerworld.com.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Tobi94 live... 30. Aug 2007

Das prob mit denen ist halt dass die von anfang an net funzen !! Ausserdem kann man da...

Max Steel... 29. Aug 2007

12000 Besitzer und weitere tausende Mitbenutzer möchten nichtmehr, da es sie erwischt...

gold3n 29. Aug 2007

Sag mal einem Fisch das er soll an die luft kommen weil sichs da besser atmen lässt. Was...

DerAndere 29. Aug 2007

Ist doch Blödsinn, das System kostet 130€, dass dabei ein Apple-Computer notwendig ist...

DerAndere 29. Aug 2007

Im Moment versucht Apple ja durch die Gewinnung von Games-Herstellern, auch die Zocker...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /