Abo
  • IT-Karriere:

Singapore Airlines bringt Linux in die Sitze

Red-Hat-Server betreibt Entertainment-System

Die Fluggesellschaft Singapore Airlines führt eine neue Generation ihres Onboard-Entertainment-Systems ein, bei dem in jeden Sitz kleine Computer eingebaut werden, die mit einem Linux-Server vernetzt sind. Das System wird vorerst in zwei verschiedenen Flugzeugtypen eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version des Krisworld-Systems besteht laut dem Magazin Network World aus einem Server mit Red Hat Linux, mit dem die in jedem Sitz integrierten Mini-Computer vernetzt sind. Über das System stehen den Passagieren Filme, Fernsehsendungen, Spiele und Musik zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Der Server soll dem Bericht zufolge mehrere Terabyte Speicherplatz bieten und die gewählten Inhalte an die Computer in den Sitzen übertragen, die selbst 40 GByte Speicher haben und einen Via-Prozessor nutzen. Der Sitz-PC soll sich über eine QWERTY-Tastatur in der Armlehne bedienen lassen. Zusätzlich gibt es einen USB-Anschluss, über den sich beispielsweise USB-Sticks anschließen lassen. Office-Dokumente können an den Systemen mit StarOffice bearbeitet werden.

In der Economy Class haben Passagiere ein 10,6-Zoll-LC-Display in der Kopflehne des Vordermanns vor sich, das eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln bietet. In der Business Class sind die Displays 15,4 Zoll groß, Reisende der ersten Klasse haben einen 23-Zoll-Bildschirm zur Verfügung.

Singapore Airlines will das neue System, das auf dem eX2 von Panasonic Avionics basiert, in seine Maschinen des Typs Boeing 787 sowie im kommenden Airbus A380 integrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€

pool 29. Aug 2007

Ich bin mit Lufthansa bis jetzt nur auf Mittel und Kurzstrecke geflogen. Da wars recht...

KillerCat 28. Aug 2007

Wie gesagt : auf FreeBSD 7.0 warten. Native Linux Treiber Unterstützung. (obschon ich...

Lufthansa-Fan 28. Aug 2007

Air New Zealand setzt auf Windows CE... funktionierte nach nem Reboot auch ganz...

Jagger 28. Aug 2007

Was für ein Wortwitz! :-)

Muahaha 27. Aug 2007

KT :D


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /