Abo
  • IT-Karriere:

Acer kauft Gateway

Kaufpreis liegt bei 710 Millionen US-Dollar

Der taiwanische Computerhersteller Acer übernimmt seinen US-Konkurrenten Gateway. Zusammen kommen die beiden auf über 15 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz und 20 Millionen verkaufte PCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer bietet dabei 1,90 US-Dollar in bar pro Gateway-Aktie, insgesamt liegt der Kaufpreis bei rund 710 Millionen US-Dollar. Die Boards beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt, bis Dezember 2007 soll die Übernahme abgeschlossen werden. Mit der Übernahme will Acer vor allem seine Präsenz in den USA stärken, in Europa und Asien sei man bereits gut positioniert, so Acer-Chairman J.T. Wang. Unter dem Strich will Acer seine Position als drittgrößter PC-Hersteller weltweit so festigen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Die eigenen Marken will Acer künftig umbauen und diese für unterschiedliche Segmente verwenden. Zudem erhofft sich Acer Synergien auf Kostenseite.

Zugleich kündigte Gateway an, sein "Professional Business" in den USA evtl. an einen Dritten zu veräußern und von einem Vorkaufsrecht über alle Aktien, die Lap Shun (John) Hui an der Packard-Bell-Mutter PB Holding Company hält, Gebrauch zu machen. Zuvor hatte Lenovo Interesse an Packard Bell verkündet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

anonym 11. Sep 2007

bloß weil du deinen job dadurch verloren hast heist das noch lange nich das du n post zu...

*kein-nerd* 27. Aug 2007

nicht als sun... sondern als JAVA ;)


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /