WebRunner: Firefox als Applikationsplattform

Firefox als Runtime für vollständige XUL-Applikationen

Mit XULRunner bietet Mozilla seit geraumer Zeit eine plattformübergreifende Runtime an, die als Basis für Applikationen wie Songbird, Komodo, Miro oder Joost dient. Künftig wird sich auch Firefox als Basis für solche Applikationen nutzen lassen und mit WebRunner ist nun eine Firefox-Erweiterung erschienen, mit der sich Desktop-Applikationen auf Basis von Firefox umsetzen und verteilen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "XML User Interface Language" wurde vom Mozilla-Projekt als Beschreibungssprache für grafische Benutzeroberflächen entwickelt und in diversen Applikationen genutzt, von Firefox und Thunderbird über Netscape und Seamonkey bis hin zu Komodo und Songbird. Dabei wird aus XUL-Dateien mit Hilfe von Mozillas Rendering-Engine Gecko, die beispielsweise Firefox auch zum Rendern von Webseiten nutzt, die grafische Benutzeroberfläche generiert. Mozillas XULRunner erlaubt es Dritten, eigene, eigenständige Desktop-Applikationen auf Basis dieser Plattform zu erstellen, den XULRunner bringen diese selbst mit.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Da Firefox und XULRunner in großen Teilen auf demselben Code basieren, bedurfte es keiner großen Veränderungen, um Firefox selbst zu einer Runtime für vollständige XUL-Applikationen zu machen. So können mit dem kommenden Firefox 3 vollständige XUL-Applikationen in Firefox umgesetzt werden. Möglich wird dies durch den Schalter "-app", mit dem sich aus .ini-Dateien XUL-Applikationen im Firefox starten lassen ("firefox -app application.ini"). Diese laufen dann in einem eigenen Prozess und mit eigenem Profil.

Die Mozilla-Entwickler sehen dies als einen alternativen, noch experimentellen Weg an, Applikationen auf Basis ihrer Plattform umzusetzen. Den XULRunner soll dies nicht ersetzen, denn der Weg hat sowohl Vor- als auch Nachteile: So hängen Applikationen, die Firefox als Runtime nutzen, von dessen Update ab und könnten von einem Update außer Gefecht gesetzt werden. Auf der anderen Seite profitieren sie davon, dass sich neue Firefox-Versionen dank dessen Update-Mechanismus recht schnell verbreiten. Der XULRunner gibt Entwicklern zudem die volle Kontrolle über die Runtime.

Mit dem in einer Alpha-Version veröffentlichten WebRunner steht nun eine Firefox-Erweiterung zur Verfügung, mit der sich aus dem Browser so genannte Site Specific Browsers (SSB) erzeugen lassen, also Browser, die speziell auf eine Applikation zugeschnitten sind. Entsprechende Applikationen lassen sich über den Update-Mechanismus von Firefox verbreiten, starten aber als eigenständige Applikationen. Erreichen lässt sich dies unter anderem, indem Bookmarks als "webapp" markiert werden. Ein Klick auf ein solches Bookmark startet dann die entsprechende Applikation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Na danke 29. Aug 2007

So, ich hab mir das mal angeschaut um zu prüfen, ob das nicht etwas für eine meiner...

Bing 27. Aug 2007

Ihr seid halt Helden. Klopfet euch auf die Schultern und tanzt. :o)

cruppstahl 27. Aug 2007

Ach was... ich hab's mal ausprobiert, es ist eigentlich ein geniales konzept. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /