Abo
  • IT-Karriere:

Bioshock-Kopierschutz - 2K Games reagiert auf Kritik

Publisher erlaubt mehr Installationen auf mehr Systemen

Neben viel Lob für das Spiel "Bioshock" gab es auch massive Kritik, gerichtet gegen den von 2K Games (Take 2) eingesetzten Kopierschutz. Darauf hat der Publisher nun reagiert und lockert die Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Bioshock kommt eine neue Version des Kopierschutzsystems SecuROM zum Einsatz, bei dem die jeweilige Kopie des Spieles registriert werden muss, entweder automatisch per Internet oder manuell über einen Telefonanruf. Geschieht dies nicht, kann die Installation nicht vollendet werden. Die Installation war dabei nur auf zwei Systemen erlaubt, wobei das Spiel auf einem Rechner maximal dreimal installiert werden konnte.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Bioshock
Bioshock
Wer Probleme mit der Installation hatte, sein System neu installiert, aufrüstet oder umsteigt, kommt schnell an diese engen Grenzen heran. Abgesehen davon mussten sich die Spieler mit weiteren Problemen herumschlagen. So war der Registrierungsserver vorübergehend nicht erreichbar und wer sich per Telefon an 2K Game wandte, musste lange warten und wurden von einem Kundenbetreuer zum nächsten verwiesen.

Auf diese Probleme hat der Publisher nun reagiert: Der Registrierungsserver ist wieder erreichbar und auch die Erreichbarkeit des telefonischen Supports will man verbessert haben. Vor allem soll Kunden nun direkt geholfen werden.
Den eigentlichen Kopierschutz ändere 2K Games nicht, lockert aber die Grenzen, hieß es seitens des Publishers. So soll es künftig möglich sein, das Spiel fünfmal auf je fünf Systemen installieren zu können. Zudem soll es demnächst ein Werkzeug geben, mit dem sich die für das Spiel generierten Schlüssel wieder entfernen und so auf ein anderes System übertragen lassen, ähnlich wie bei Steam oder iTunes.

2K Games hat darüber hinaus eine FAQ zusammengestellt, die einige Fragen beantworten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-85%) 8,99€
  3. (-24%) 18,99€

Ekelpack 17. Sep 2007

In dubio pro reo.

MaJin 16. Sep 2007

Lern erstmal schreib0rn bevor du hier Amok schreibst. Lass den beiden doch ihre...

md 10. Sep 2007

nö, ich bleibe bei w2k zum zocken, solange es noch geht. zum arbeiten eh nur Linux...

Fachmann 09. Sep 2007

...ist, dass es weder 2k Games noch Sony darum geht, ein Spiel für die Ewigkeit vor...

Black_Sheep- 06. Sep 2007

Habe bei einem arbeitskolegen das game mit crack mal angespielt und es funzt ohne key...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /