Abo
  • IT-Karriere:

Wikiscanner für deutsche Wikipedia jetzt online

Skandale bisher ausgeblieben

Mitte August ging der vom kalifornischen Studenten Virgil Griffith entwickelte Wikiscanner für die englische Ausgabe der Wikipedia ans Netz. Mit Spannung wurde seitdem die angekündigte Version für die deutsche Wikipedia erwartet. Gestern war es dann so weit.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit gestern kann der Wikiscanner auch bei der deutschen Wikipedia etwas Licht in die Urheberschaft anonymer Änderungen bringen. Für anonyme Änderungen werden die IP-Adressen des Computers bzw. des Netzwerks, von wo sie kommen, gespeichert. Der Wikiscanner sucht zu den IP-Adressen per "reverse lookup" nach den Eigentümern der Adresse und zeigt alle Wikipedia-Änderungen des Eigentümers an. Für größere Organisationen, die bekannte IP-Adressbereiche belegen, lässt sich so transparent machen, welche Wikipedia-Änderungen aus ihren Netzen heraus erfolgten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Dataport, Hamburg

Nachdem der englische Wikiscanner online gegangen war, wurden sehr schnell eine ganze Reihe von Manipulationen durch Unternehmen, Parteien und andere Organisationen aufgedeckt. Hersteller mögen keine Kritik an ihren Produkten und Politiker mögen ihre Gegenkandidaten nicht, so ein wenig überraschendes Ergebnis der Suchaktionen. Auch die deutsche Internet-Community hat sich jetzt auf die Suche nach "bemerkenswerten Beiträgen" gemacht. Erste Funde lassen sich auf einer eigens dafür eingerichteten Wikiscanner-Webseite nachlesen.

Größere Skandale sind bisher ausgeblieben. Mitarbeiter aus etlichen Unternehmen haben die Porträts ihrer Firmen "bearbeitet", beispielsweise die MLP AG, Scientology oder die Sixt AG. Jemandem aus dem Netz des Axel-Springer-Verlags ist das Ansehen von Franz Josef Wagner eine Überarbeitung des entsprechenden Wikipedia-Artikels wert. Und im Deutschen Gewerkschaftsbund legt man Wert auf die produktivitätssteigernde Wirkung von Betriebsräten. Bei Pharma-Herstellern wie Fresenius oder Henning ist Kritik an eigenen Medikamenten nicht sonderlich erwünscht.

Eigene Recherchen haben darüber hinaus gezeigt, dass der gemeinschaftlich vom Musik-, Film- und Computerspiele-Industrie beauftragten "Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen" (GVU) sehr viel an "ihrem" Wikipedia-Eintrag gelegen ist. Vom GVU-Server mit der IP-Adresse 213.39.244.82 aus wurden mehrfach Änderungen an dem Eintrag vorgenommen. Dabei wurde unter anderem am 31. Mai 2006 ein ausführliches "Selbstbild der GVU" mit einer "mehrseitigen Perspektive auf Vorwürfe der Presse gegenüber den GVU-Ermittlungsmethoden durch Hinzufügung einer entsprechenden GVU-Pressemitteilung" ergänzt.

Bei jemandem aus dem Netz der deutschen Bahn AG gibt es hingegen ein ausgeprägtes Interesse an weltanschaulichen Fragen im weiteren Sinne. Das Spektrum reicht dabei von "Körperhaltung" über "Das Gesicht Mohammeds" bis hin zur "Freimaurerei".

Die nächsten Tage werden uns sicher noch viele weitere, aufschlussreiche Einblicke in das Seelenleben deutscher Unternehmen und Parteien bringen. So leistet der Wikiscanner einen wichtigen Beitrag nicht nur zur Transparenz in der Wikipedia, sondern auch zur Aufklärung der Bevölkerung. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Beratungskontor 17. Sep 2015

Ich möchte nach den vorangegangenen Texten auch etwas dazu beisteuern. Ich bin seit...

iustiz2008 01. Mai 2008

Hallo, Wer kennt ein Dividendenstrakes Investment? Einmaliger Anlagebetrag mit...

AL 25. Apr 2008

So ein Scheiß kann nur der MLP-Berater selbst reden. Ich arbeite in der...

Beck 06. Okt 2007

MLP hat mit Scientology nicht zu tun. Wenn Du Mitglied bei Scientology bist und bei MLP...

Jann P. 27. Aug 2007

Guck doch mal auf die deutsche WikiScanner-Seite, und da auf die Verweildauer: http://de...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /