Abo
  • Services:

LucidTouch: Eingabemethode für mobile Geräte von Microsoft

Durchsichtiger Bildschirm wird von hinten bedient

In einem Video haben die Forscher von "Microsoft Research" ein neues Eingabesystem für mobile elektronische Geräte vorgestellt. Ein halb transparenter Touchscreen wird dabei von hinten bedient, so dass die Finger den Bildschirminhalt nicht verdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Problem ist altbekannt: Sobald man auf einem Handheld-Gerät mit Touchscreen Eingaben macht, sieht man nicht mehr, auf was die Finger drücken. Ähnlich wie Apple bereits in einem Patentantrag vorschlug, arbeitet nun auch Microsoft an einem Eingabesystem, das die Rückseite des Geräts nutzt. Der Anwender hält das Gehäuse mit den Daumen vorne fest und nutzt die restlichen vier Finger, um von hinten auf das Display zu drücken.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die "LucidTouch" genannte Methode sieht dabei - nomen est omen - vor, dass das die Anzeige die Konturen der Finger durchscheinen lässt. Damit sieht man, was die biologischen Eingabegeräte ansteuern. Was außer den Fingern hinter dem Display liegt, wird nicht auf der Oberseite wiedergegeben. Ganz wie bei Apples "MultiTouch", das erstmals im iPhone zur Anwendung kommt, kann die Sensor-Oberfläche auf der Rückseite des Displays auch mehrere Fingerdrücke unterscheiden. Ebenso erkennt das LucidTouch, wenn ein Finger sich nur annähert, aber noch nicht auf dem Gerät aufliegt.

Die neue Technik wurde von Microsoft zusammen mit Mitsubishi entwickelt. Einer der Köpfe hinter dem Projekt ist der deutsche Informatiker Patrick Baudisch, der auch ein Video mit praktischen Vorführungen von LucidTouch bei YouTube eingestellt hat. Baudisch arbeitet bei Microsoft Research und gibt in dem Clip auch zu bedenken, dass das Projekt noch durch die Grenzen aktuell verfügbarer Technik behindert wird. Wann die Eingabemethode also marktreif sein könnte, steht noch nicht fest. Baudisch hat auf seiner Webseite einen eigenen Bereich zu dem Projekt mit zahlreichen Anwendungsbeispielen veröffentlicht.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Flow77 05. Mär 2008

lol! Da musste ich lachen :-)

cs 27. Aug 2007

da gab es doch vor kurzem aber ein patent von apple? nur das mit dem "durchscheinen...

heinz0r2k7 27. Aug 2007

Lächerlich. Ein simples Touchpad etc. das im Stande ist mehrere Berührungen zu erkennen...

Hantz 25. Aug 2007

Nicht ergonomisch - blöd - wird NIE realisiert. Fazit: Für die Mülltonne da idiotisch :)

Affengsicht 25. Aug 2007

Ich glaube, im Video wird es gar nicht erwähnt, aber mit der Technik wäre das leidige...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /