• IT-Karriere:
  • Services:

LucidTouch: Eingabemethode für mobile Geräte von Microsoft

Durchsichtiger Bildschirm wird von hinten bedient

In einem Video haben die Forscher von "Microsoft Research" ein neues Eingabesystem für mobile elektronische Geräte vorgestellt. Ein halb transparenter Touchscreen wird dabei von hinten bedient, so dass die Finger den Bildschirminhalt nicht verdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Problem ist altbekannt: Sobald man auf einem Handheld-Gerät mit Touchscreen Eingaben macht, sieht man nicht mehr, auf was die Finger drücken. Ähnlich wie Apple bereits in einem Patentantrag vorschlug, arbeitet nun auch Microsoft an einem Eingabesystem, das die Rückseite des Geräts nutzt. Der Anwender hält das Gehäuse mit den Daumen vorne fest und nutzt die restlichen vier Finger, um von hinten auf das Display zu drücken.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Die "LucidTouch" genannte Methode sieht dabei - nomen est omen - vor, dass das die Anzeige die Konturen der Finger durchscheinen lässt. Damit sieht man, was die biologischen Eingabegeräte ansteuern. Was außer den Fingern hinter dem Display liegt, wird nicht auf der Oberseite wiedergegeben. Ganz wie bei Apples "MultiTouch", das erstmals im iPhone zur Anwendung kommt, kann die Sensor-Oberfläche auf der Rückseite des Displays auch mehrere Fingerdrücke unterscheiden. Ebenso erkennt das LucidTouch, wenn ein Finger sich nur annähert, aber noch nicht auf dem Gerät aufliegt.

Die neue Technik wurde von Microsoft zusammen mit Mitsubishi entwickelt. Einer der Köpfe hinter dem Projekt ist der deutsche Informatiker Patrick Baudisch, der auch ein Video mit praktischen Vorführungen von LucidTouch bei YouTube eingestellt hat. Baudisch arbeitet bei Microsoft Research und gibt in dem Clip auch zu bedenken, dass das Projekt noch durch die Grenzen aktuell verfügbarer Technik behindert wird. Wann die Eingabemethode also marktreif sein könnte, steht noch nicht fest. Baudisch hat auf seiner Webseite einen eigenen Bereich zu dem Projekt mit zahlreichen Anwendungsbeispielen veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,32€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 11,99€

Flow77 05. Mär 2008

lol! Da musste ich lachen :-)

cs 27. Aug 2007

da gab es doch vor kurzem aber ein patent von apple? nur das mit dem "durchscheinen...

heinz0r2k7 27. Aug 2007

Lächerlich. Ein simples Touchpad etc. das im Stande ist mehrere Berührungen zu erkennen...

Hantz 25. Aug 2007

Nicht ergonomisch - blöd - wird NIE realisiert. Fazit: Für die Mülltonne da idiotisch :)

Affengsicht 25. Aug 2007

Ich glaube, im Video wird es gar nicht erwähnt, aber mit der Technik wäre das leidige...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /