Abo
  • Services:

Plantronics: DECT-Telefon mit WLAN und Bluetooth

Festnetztelefon und Headset hübsch in der Ladestation verpackt

Plantronics, eher für Headsets bekannt, hat mit dem Calisto Pro ein kompaktes DECT-Telefon mit WLAN vorgestellt. Ohne dass der Besitzer in einen anderen Modus schalten muss, kann es Festnetztelefonate, VoIP- und Mobilfunkgespräche absolvieren. Neben WLAN findet sich auch noch Bluetooth 1.2 an Bord: Damit kann das Calisto mit dem beigelegten Headset kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Calisto Pro besteht aus drei Komponenten. Das Telefon mit Ladestation lässt sich an jede Standard-Telefonbuchse anschließen, per USB kann der Nutzer das Gerät mit dem PC koppeln und dann zum Telefonieren per Skype oder VoIP nutzen.

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das Telefon verfügt wie alle gängigen Festnetztelefone über eine Freisprecheinrichtung, Konferenzschaltung und die Möglichkeit zur Stummschaltung. Zusätzlich lässt sich das Festnetztelefon auch mit einem Bluetooth-Handy koppeln. Allerdings kann der Nutzer den gerade aktiven Festnetz- oder VoIP-Anruf nicht in die Warteschleife schicken, wenn zur gleichen Zeit ein Anruf von einem Mobiltelefon hereinkommt, obwohl das Telefon den Handy-Anruf meldet. Um den Anruf anzunehmen, muss das vorherige Gespräch unterbrochen werden. Gleiches gilt auch umgekehrt.

Der Nutzer kann das Telefon in einem Radius von knapp 100 Metern rund um die Basis- und Ladestation nutzen. Dank der PC-Kopplung lassen sich bis zu 200 Outlook-Kontaktdaten mit je drei Nummern vom Rechner auf das Telefon laden. Die Akkulaufzeit gibt Plantronics mit 8 Stunden an, im Stand-by soll das Gerät 5 Tage einsatzbereit sein. Das Headset soll ebenfalls 8 Stunden Dauergespräch mühelos überstehen, die Stand-by-Zeit ist mit 10 Tagen sogar doppelt so groß, wenn man dem Hersteller glauben darf.

Das neue Gerät soll ab September 2007 für 279,95 US-Dollar online bei Office Depot, Office Max, Staples and The Sharper Image zu haben sein.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

CT1+ 14. Sep 2007

Richtig hier steht das auch nochmal http://www.bundesnetzagentur.de/enid...

@ 27. Aug 2007

...für die Leute, die den PC oder einfachen WLAN-Router nicht neben dem Telefon stehen...

Drum 24. Aug 2007

Wieso ist nich schon ein anderer auf die Idee gekommen, Vieltelefonierer wissen wie nass...

venti 24. Aug 2007

Zum Thema Elektrosmog gibt es ein wirklich empfehlenswerte Sendung vom WDR (Quarks & Co...

Mac 24. Aug 2007

Na und? Braucht man denn noch was anderes? Klar, wenn man basteln, frickeln und sich...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /