Abo
  • Services:
Anzeige

GC: Dark Age of Camelot auf Spielersuche

GOA: "Kein Grund DAOC einzustellen"

Das in Europa seit Februar 2002 laufende Online-Rollenspiel Dark Age of Camelot (DAOC) wartet mit nordischer Mythologie auf und hat im Bereich Player vs. Player (PvP) Maßstäbe gesetzt - allerdings ist die Spielerbasis vor allem seit World of Warcraft stark geschrumpft. Mit dem bekannten Spieler-werben-Spieler-Programm und einem für 2008 geplanten Komplettpaket hofft EA Mythics europäischer Partner GOA wieder mehr Abonnenten zu gewinnen.

Dark Age of Camelot
Dark Age of Camelot
Auf den verbliebenen europäischen Servern sind laut GOA zu Spitzenzeiten nur noch 8.000 bis 10.000 Spieler online. Die Server verkraften laut GOA wie gehabt maximal 3.500 Spieler, wobei es dank Clustering der Server mittlerweile möglich ist, die Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe zwischen den drei Reichen (Realm vs. Realm) auch über Servergrenzen hinweg zu führen.

Anzeige

Um mehr Spieler zu gewinnen, versucht GOA, die Spieler einzuspannen - wer Neukunden anbringt, kann selbst ein bis drei Freimonate dafür bekommen, abhängig von der Dauer des Abonnement-Vertrages. Großes Wachstum gibt es dadurch aber nicht, die Nutzerzahlen steigen und sinken eher ausgeglichen, so ein GOA-Mitarbeiter gegenüber Golem.de. An den Abogebühren soll aber deswegen nicht gedreht werden.

Dark Age of Camelot
Dark Age of Camelot
Derzeit können europäische DAOC-Spieler an einer sechs Monate andauernden Kampagne ("A Dragon's Revenge") mit neuen Gegnern und Missionen teilnehmen, die in den USA bereits beendet wurde und die auch in Europa bald zu Ende geht. Zu der für Anfang 2008 erwarteten nächsten Erweiterung gab es auch auf der Games Convention noch keine Infos. GOA hält sich noch bedeckt, weil noch nicht klar ist, ob es eine kostenlose oder kostenpflichtige Erweiterung wird.

Derzeit sind allerdings auch mehr Mythtic-Entwickler an Warhammer Online (startet im Februar 2008) als an DAOC beteiligt. Sorge um ihr Spiel müssen Fans aber nicht haben, es gebe keinen Grund, es einzustellen - EA Mythic und GOA würden weiter zu DAOC stehen. Anderslautende Gerüchte seien falsch.

Dark Age of Camelot
Dark Age of Camelot
Um Interessierten den Einstieg schmackhafter zu machen, wird Oktober 2007 ein neues Sammelpaket namens "Dark Age of Camelot Complete Edition" starten, die für 30,- Euro alle bisher erschienenen Erweiterungen und zwei Freimonate beinhaltet. Wer erstmal so in Dark Age of Camelot reinschnuppern will, kann wie gehabt die bekannte kostenlose 14-Tage-Testphase nutzen und dazu den Client inkl. der meisten Erweiterungen herunterladen.


eye home zur Startseite
Piller 21. Dez 2007

DaoC is so ein scheiß!! Ich habs 4 Jahre am Stück gespielt obwohl ichs von anfang an...

Gortheb 28. Aug 2007

Tja ich habe leider keine Ferien, da ich mir mit arbeiten mein Geld verdienen muss...

Gortheb 28. Aug 2007

Tja ich weiß ja nicht. Ich spiele Daoc auch schon viele Jahre (mit 2 Jahren Pause...

linus 25. Aug 2007

Das Leben besteht nur aus Verschwendung, von daher... wurscht, man kann Geld nicht mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Die IDEE!!!!

    Niaxa | 16:54

  2. Re: Geil...

    sofries | 16:44

  3. Re: Bei einer Neuinstallation...

    dxp | 16:41

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 16:38

  5. Re: Upgrade Prozedere

    sniner | 16:34


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel