Abo
  • Services:
Anzeige

Pilotprojekt von Buma/Stemra und Creative Commons

Niederländische Musik-Verwertungsgesellschaft für Flexibilität

Die niederländische Creative-Commons-Initiative und die Musik-Verwertungsgesellschaft Buma/Stemra haben gestern ein Pilotprojekt gestartet, in dessen Rahmen Buma/Stemra-Mitglieder auch unter nicht kommerziellen CC-Lizenzen veröffentlichen dürfen. Das Projekt hat vorerst eine Laufzeit von einem Jahr.

Bisher verbaten die Verträge von Musik-Verwertungsgesellschaften wie der GEMA in Deutschland oder der Buma/Stemra in den Niederlanden ihren Mitliedern die kostenlose Veröffentlichung ihrer Musik unter einer CC-Lizenz. Der Mitgliedsvertrag sah die vollständige und ausschließliche Übertragung der so genannten Zweitverwertungsrechte an die Verwertungsgesellschaft vor. Es galt der Grundsatz "ganz oder gar nicht", wer Mitglied werden und von den Leistungen der Verwertungsgesellschaft profitieren wollte, musste alle Rechte abtreten.

Anzeige

Für ihre Weigerung, hier mehr Flexibilität zu zeigen, sind die Verwertungsgesellschaften in den vergangenen Jahren immer wieder heftig kritisiert worden. Zuletzt war auf der Jahrestagung der Society for Economic Research on Copyright Issues (SERCI) Mitte Juli in Berlin kontrovers über die zukünftige Rolle der Verwertungsgesellschaften diskutiert worden.

Die niederländische Buma/Stemra will nun in einer einjährigen Testphase ausloten, welche Folgen die Unterstützung von Creative-Commons-Lizenzen durch die Verwertungsgesellschaft hat. Mitglieder der Buma/Stemra dürfen ab jetzt ihre Werke auch unter einer nicht kommerziellen CC-Lizenz veröffentlichen. Kreative, die bisher nicht Mitglieder der Buma/Stemra geworden waren, um sich die Möglichkeit der CC-Lizenzierung offen zu halten, werden jetzt auch aufgenommen. Das bisher von der Buma/Stemra verwendete Rechteverwaltungssystem wird um die CC-Lizenzen ergänzt.

Lawrence Lessig, Begründer der Creative-Commons-Initiative, zeigt sich erfreut. "Diese einzigartige und innovative Zusammenarbeit zwischen Buma/Stemra und Creative Commons ist der erste Schritt hin zu mehr Wahlfreiheit bei der Verwertung musikalischer Werke in der digitalen Welt", wird er bei netzpolitik.org zitiert. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Gipser 31. Okt 2007

For 1 week. The server under www.superhyipsite.com could not be found.

Adalbert 24. Aug 2007

Sehr schwer zu unterscheiden

drfgh 24. Aug 2007

Jetzt kann jeder Musiker seine Mukke auf jamendo veröffentlichen und bekommt auch noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. ab 14,99€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Linux?

    486dx4-160 | 00:11

  2. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 00:07

  3. Re: Austauschbarkeit bei Ultrabooks geht also doch!

    486dx4-160 | 00:07

  4. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    NativesAlter | 19.08. 23:26

  5. Re: Die IDEE!!!!

    tingelchen | 19.08. 23:21


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel