• IT-Karriere:
  • Services:

Pilotprojekt von Buma/Stemra und Creative Commons

Niederländische Musik-Verwertungsgesellschaft für Flexibilität

Die niederländische Creative-Commons-Initiative und die Musik-Verwertungsgesellschaft Buma/Stemra haben gestern ein Pilotprojekt gestartet, in dessen Rahmen Buma/Stemra-Mitglieder auch unter nicht kommerziellen CC-Lizenzen veröffentlichen dürfen. Das Projekt hat vorerst eine Laufzeit von einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher verbaten die Verträge von Musik-Verwertungsgesellschaften wie der GEMA in Deutschland oder der Buma/Stemra in den Niederlanden ihren Mitliedern die kostenlose Veröffentlichung ihrer Musik unter einer CC-Lizenz. Der Mitgliedsvertrag sah die vollständige und ausschließliche Übertragung der so genannten Zweitverwertungsrechte an die Verwertungsgesellschaft vor. Es galt der Grundsatz "ganz oder gar nicht", wer Mitglied werden und von den Leistungen der Verwertungsgesellschaft profitieren wollte, musste alle Rechte abtreten.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück
  2. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin

Für ihre Weigerung, hier mehr Flexibilität zu zeigen, sind die Verwertungsgesellschaften in den vergangenen Jahren immer wieder heftig kritisiert worden. Zuletzt war auf der Jahrestagung der Society for Economic Research on Copyright Issues (SERCI) Mitte Juli in Berlin kontrovers über die zukünftige Rolle der Verwertungsgesellschaften diskutiert worden.

Die niederländische Buma/Stemra will nun in einer einjährigen Testphase ausloten, welche Folgen die Unterstützung von Creative-Commons-Lizenzen durch die Verwertungsgesellschaft hat. Mitglieder der Buma/Stemra dürfen ab jetzt ihre Werke auch unter einer nicht kommerziellen CC-Lizenz veröffentlichen. Kreative, die bisher nicht Mitglieder der Buma/Stemra geworden waren, um sich die Möglichkeit der CC-Lizenzierung offen zu halten, werden jetzt auch aufgenommen. Das bisher von der Buma/Stemra verwendete Rechteverwaltungssystem wird um die CC-Lizenzen ergänzt.

Lawrence Lessig, Begründer der Creative-Commons-Initiative, zeigt sich erfreut. "Diese einzigartige und innovative Zusammenarbeit zwischen Buma/Stemra und Creative Commons ist der erste Schritt hin zu mehr Wahlfreiheit bei der Verwertung musikalischer Werke in der digitalen Welt", wird er bei netzpolitik.org zitiert. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  3. 124,99€
  4. mit täglich wechselnden Angeboten

Gipser 31. Okt 2007

For 1 week. The server under www.superhyipsite.com could not be found.

Adalbert 24. Aug 2007

Sehr schwer zu unterscheiden

drfgh 24. Aug 2007

Jetzt kann jeder Musiker seine Mukke auf jamendo veröffentlichen und bekommt auch noch...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /