Abo
  • IT-Karriere:

Mit Lötkolben und Patch: iPhone endgültig geknackt?

US-Bastler schaltet Apple-Handy für jedes Netz frei

Apples Bindung an einen Netz-Provider und die Aktivierung des iPhone scheinen endgültig ausgehebelt. Um dieses Ziel zu erreichen, musste ein Bastler aus den USA jedoch sowohl an der Hard- als auch der Software des Geräts einige Veränderungen vornehmen. Der Lohn: ein iPhone, das sich wie jedes andere Handy beim Provider der Wahl anmelden lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Student George Hotz hat die Vorgehensweise in zehn Schritten in seinem Blog dokumentiert. Als Mitglied des "iPhone Dev Teams" bediente er sich dabei einiger Software-Werkzeuge, die unter anderem Manipulationen an der Firmware erlauben. Auf dem iPhone läuft im originalen Zustand nur von Apple signierter Code, als Erstes musste Hotz also - um die Bindung an AT&T zu überwinden - dafür sorgen, dass das iPhone eigenen Code akzeptiert.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Findet das iPhone beim Booten keinen Eintrag an einer bestimmten Adresse im Flash-Speicher, so wird eine Art Notfall-Code aus einem anderen Speicherbereich ausgeführt - und an dieser Stelle setzte Hotz an. Er fand einen Pin auf der Platine des Funkmoduls, der bei Anlegen einer Spannung dem iPhone vorgaukelt, sein Flash-Speicher wäre gelöscht worden. Beim nächsten Booten konnte er dann über eine über den USB-Port realisierte Terminal-Verbindung seine geänderte Firmware einspielen. Die dafür nötigen Programme hatte das iPhone-Dev-Team gemeinschaftlich entwickelt.

Die modifizierte Firmware hebt das SIM-Lock des iPhone auf. Damit kann sich das Handy in jedem Netz anmelden. George Hotz hat diese Tatsache mit einem Video bei YouTube belegt: Sein umgebautes iPhone ist bei T-Mobile angemeldet, er führt mit dem Gerät zunächst einen Anruf auf seiner Festnetzleitung durch und entfernt im Anschluss die SIM-Karte, das sich als T-Mobile-Karte entpuppt.

Hotz schließt in seinem Blog nicht aus, dass sich auch eine reine Software-Methode zum Patchen des iPhone entwickeln lässt. Da aber sein College-Semester demnächst wieder beginnt, hat er dafür vorerst keine Zeit mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

maxicus 20. Sep 2007

Och du armer. Bist wohl frustiert, weil du's mit deiner Art zu nichts gebracht hast und...

EugenC. 10. Sep 2007

Hallo, kannm ir einer helfen das simlock von meinem iphone zu entfernen. bezahle...

pro_fortschritt 27. Aug 2007

gähn, bist du einfältig. lass mich raten, technischer fortschritt sollte deiner meinung...

Graf Porno 27. Aug 2007

Richtig. Man kann es auch in den Mixer stecken: http://youtube.com/watch?v=qg1ckCkm8YI...

Alf 26. Aug 2007

Hmm, was macht er denn bei Sekunde 20? Hat er etwa eine metallische Rückwand (Simcard...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /