Akku-Rückruf: Nokia nimmt Zulieferer in die Pflicht

Matsushita Battery übernimmt Kosten für Logistik, Call-Center und neue Akkus

Kürzlich teilte Nokia mit, dass zwischen Dezember 2005 und November 2006 gefertigte Akkus des Typs BL-5C defekt sein können und bot daher den kostenlosen Austausch an. Nun hat sich der Handyhersteller mit dem Zulieferer der betroffenen Nokia-Akkus, Matsushita aus Japan, darauf geeinigt, dass dieser sämtliche Kosten für die Ersatzlieferungen trägt.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Nokia und Matsushita blicken auf eine langjährige Geschäftsbeziehung zurück und arbeiten in dieser Rückrufaktion sehr eng zusammen", sagte Masatsugu Kondo, Chef bei Matsushita Battery. "Matsushita Battery hat zugestimmt, die direkten Kosten, die mit dem Produktaustausch verbunden sind, zu tragen, inklusive Beratung, Logistik, Unterhaltung des Call-Centers und der Kosten für die Akkus selbst." Dies klingt nach einem klaren Schuldeingeständnis, die Frage ist jedoch: Wo haben die Kontrollen versagt?

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt PDM-Systeme
    Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co.KG, Dresden, München, Gießen, Berlin
  2. SAP ERP Consultant (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Wer überprüfen möchte, ob sein Akku zu der fehlerhaften Produktion gehört, findet auf der Vorderseite des Akkus die Bezeichnung Nokia und BL-5C. Auf der Rückseite ist im oberen Teil das Nokia-Markenzeichen zu sehen. Die Akku-Identifikationsnummer, bestehend aus 26 Zeichen, steht im unteren Teil auf der Rückseite - diese Identifikationsnummer muss der Verbraucher vergleichen mit einer Liste von Identifikationsnummern, die die Warnung betrifft. Ist der Akku betroffen, will Nokia die Energiezentrale kostenlos austauschen.

Detaillierte Infos finden die Verbraucher auf einer eigens eingerichteten Internetseite oder unter der eigens eingerichteten kostenlosen Hotline 0800/6644939.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /