Abo
  • Services:

Intel plant Mini-Penryns und Notebook-CPUs mit 25 Watt

Kleinere Chip-Gehäuse und geringerer Strombedarf laut Roadmap

Wie aus inoffiziellen Intel-Präsentationen hervorgeht, plant der Chip-Hersteller mit seiner nächsten Notebook-Plattform "Montevina" deutliche Änderungen. Die Prozessoren werden nicht nur sparsamer, sondern auch in kleineren Gehäusen angeboten, was auch für den Chipsatz gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Markteinführung der aktuellen Centrino-Generation "Santa Rosa" im Mai 2007 steht für das kommende Jahr "Montevina" auf dem Programm - der Codename für die nächste Centrino-Plattform. Intel will seine Chip-Pakete für mobile Rechner jedes Jahr erneuern, 2007 stand hier vor allem der neue mobile 965-Chipsatz im Mittelpunkt, der einen neuen Grafikkern und das umstrittene TurboMemory mitbrachte. Eine neue CPU-Architektur gab es jedoch nicht, die mobilen Core-2-Duo basieren auf der Mitte 2006 gestarteten Core-Architektur.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Deren nächste Version mit erweiterten Funktionen wie SSE4 in 45 Nanometern Strukturbreite hört derzeit auf "Penryn" - den endgültigen Markennamen hat Intel noch nicht bekannt gegeben. Bei VR-Zone sind aber nun erste Angaben zu den Taktfrequenzen und typischen Leistungsaufnahmen (TDP) der neuen Notebook-CPUs aufgetaucht. So soll den inoffiziellen Angaben zufolge der mobile Penryn auch mit 2,13, 2,4 und 2,53 GHz bei einem effektiven FSB-Takt von 1.066 MHz erscheinen. Mit 3 MByte L2-Cache (die Desktop-Versionen bringen bis zu 6 MByte mit) sollen diese CPUs nur über eine TDP von 25 Watt verfügen. Intel plant hier offenbar ein neues Segment, das sich zwischen den großen Mobil-CPUs mit 34 Watt und den ULV-Versionen mit 10 Watt einordnet. Wie viel Leistung die Standard-Penryns aufnehmen, ist noch nicht bekannt.

Zu dieser neuen Strategie passt auch, dass laut einer weiteren Meldung von VR-Zone die Chip-Gehäuse (Packages) mit Montevina deutlich schrumpfen sollen. Intel hatte bereits in seiner ersten Erwähnung von Montevina von einem geänderten Formfaktor für die Chips als Neuerung gesprochen. Anschließend zeigte Intels Chef der Mobil-Abteilung, Mooly Eden, bereits geschrumpfte UMPC-Chips. Diese neuen Packages sollen nun offenbar auch für neue Notebook-Bausteine verwendet werden.

So sollen der Prozessor Penryn, Northbridge Cantiga und die Southbridge ICH9M laut VR-Zone in insgesamt 58 Prozent kleinere Gehäuse gestopft werden. Diese Sonder-Ausgaben für "Small Form Factor"-Rechner (SFF) erscheinen zusätzlich zu den Standardversionen der Chips. Vor allem die bisher sehr platzraubende Southbridge wird von 31 Millimeter Kantenlänge des ICH7M aus dem Santa-Rosa-Paket auf 16 Millimeter eingedampft.

Mit deutlich kleineren Chips und reduzierter Leistungsaufnahme für den Prozessor ist davon auszugehen, dass sich mit der Montevale-Plattform 2008 auch Notebooks unterhalb von 14 Zoll Display-Diagonale bauen lassen, bei denen es kaum noch Kompromisse in Rechenleistung und Akkulaufzeit gibt. Ob die Hersteller das aber auch in einen Gewichtsvorteil umsetzen oder lieber dickere Stromspeicher verbauen, werden wohl erst die ersten Montevina-Designs zeigen, die für das IDF in San Francisco Ende September 2007 erwartet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

holodoc 25. Aug 2007

... mit 3 Watt inkl. Bildschirm aus zukommen? Ist das nur eine Frage der...

ConditioSine... 24. Aug 2007

bestehende Produkte uneingeschränkt funktionsfähig zu machen? Die Grafiktreiber für den...

sa 24. Aug 2007

na, selbst in nem sub steckt doch schon ein dualcoare drinnen... was willst du mit dem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /