Abo
  • Services:
Anzeige

Microsofts neuer Windows-Linux-Vergleich

"Get the Facts"-Kampagne gestoppt

Microsoft hat seine "Get the Facts"-Seite durch eine neue Seite ersetzt, die tiefgehendere Informationen zu Windows Server, Linux und Unix bieten soll. Damit will das Unternehmen darlegen, warum Windows Server den Alternativen überlegen ist - man konkurriere aber nicht grundsätzlich mit Open-Source-Software.

Die 2003 gestartete "Get the Facts"-Webseite ist Geschichte. Von nun an nimmt die neue Windows-Server-Compare-Seite ihre Rolle ein und soll über die Vorteile der Microsoft-Produkte aufklären. Allerdings verspricht Microsoft mehr Tiefgang und will auch die Meinungen von Kunden mehr einbeziehen.

Anzeige
Microsoft: 'Compare Windows to Red Hat'
Microsoft: 'Compare Windows to Red Hat'

Mit "Get the Facts" sollte der Linux-Hype durchbrochen werden, heute wolle man detaillierte Informationen bieten, etwa zu Total Cost of Ownership (TCO), Sicherheit und Zuverlässigkeit, heißt es von Microsoft. Man sei davon überzeugt, dass Windows Server ein wertvolles Produkt sei, das langfristig auch kostengünstiger als die Alternativen, inklusive Linux, sei, so ein Sprecher des Unternehmens.

Warum genau Microsoft "Get the Facts" gestoppt hat, erläutert das Unternehmen hingegen nicht. Vielmehr weist Microsoft darauf hin, dass Open Source ein Entwicklungs- und Lizenzierungsmodell sei, das man selbst anwende. Dies spiegele sich auch in der Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Novell, Linspire, Xandros und XenSource wider.

Der Vergleich zwischen Linux und Windows bezieht sich dann auch nur auf Red Hats Distribution und nicht auf Microsofts Linux-Partner. Die Redmonder führen die üblichen Argumente an, wie sie auch schon bei "Get the Facts" zu lesen waren: Linux-Systeme seien schwerer zu verwalten, Open Source würde nicht zwangsläufig mit standardisierter Software zusammenarbeiten, es würden weniger Sicherheitslücken für Windows bekannt und die meisten Änderungen an einem Linux-System würden die Support-Vereinbarung mit dem Anbieter verletzen.


eye home zur Startseite
Auch Spammer... 16. Mai 2008

Der Kaiser 05. Apr 2008

Das sieht bei Windows NT 5.x auch nicht viel besser aus!

Der Kaiser 05. Apr 2008

Das was die Mehrheit benutzt, ist zwar kein Standard im herkömmlichen Sinne, aber Semi...

Jay Äm 17. Sep 2007

Hi, das mit den TCO kann ich nur bestätigen. Bei uns ist Linux komplett rausgekickt...

lied 28. Aug 2007

Jep ist es auch :)


stohl.de / 25. Aug 2007

Microsoft macht wieder Linux madig



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Medion AG, Essen
  3. Daimler AG, Gaggenau
  4. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€ - Release 29.08.
  2. 9,99€
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Ohne das Logo ...

    Seismoid | 17:33

  2. Re: Keine Sorge liebe Rechteinhaber...

    schap23 | 17:32

  3. Re: Mal ein paar persönliche Fahrprofil...

    thinksimple | 17:30

  4. Re: Der konkrete Verstoß

    smirg0l | 17:29

  5. Re: 300gb Junge Junge

    ArcherV | 17:28


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel