Abo
  • Services:

Interview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehen

Maik Söhler im Gespräch mit dem digitalen Bohemien Holm Friebe

Arbeit ohne Dienstplan und intellektuelle Problempornos - Holm Friebe sieht seltsame Dinge auf uns zukommen. Maik Söhler sprach mit dem Kulturjournalisten und digitalen Bohemien über Freiberuflertum und das Exklusivitätsdogma, Unternehmertum und Muße-Gesellschaft, prekäre Selbstständige und Yuppies sowie die Frage, wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert.

Artikel veröffentlicht am , nz

Holm Friebe, geboren 1972, ist einer der Gründer des Kultur- und Online-Netzwerkes Zentrale Intelligenz Agentur, das wiederholt den Ingeborg-Bachmann-Preis abräumen konnte. Friebe hat zusammen mit Sascha Lobo im vergangenen Jahr das Buch "Wir nennen es Arbeit" über die "digitale Boheme" der prekären Freiberufler veröffentlicht, ist einer der Autoren im Weblog Riesenmaschine.de und veröffentlicht Artikel über Kultur, Internet und Gesellschaft in diversen Medien.

Wir treffen uns im Radialsystem V in Berlin-Mitte. Hier findet seit Donnerstag der mehrtägige und von Friebe mitveranstaltete Kongress "9 to 5. Wir nennen es Arbeit" statt. Gegenüber befindet sich mit der Zentrale der Gewerkschaft Verdi ein Bollwerk der organisierten Arbeiterschaft, die auf Begriffe wie "prekär", "Boheme" und "Freiberufler" immer noch empfindlich reagiert.

Golem.de: Ein Kongress steht an, auf dem es neben Arbeit, Geld und Weltverbesserung auch um unsere Zukunft geht. Sie selbst haben schon Trendkolumnen geschrieben. Lassen Sie uns bitte schnell einige Trends durchhecheln. Ich gebe Ihnen ein Stichwort und Sie sagen mir, was kommt. Wir beginnen mit: Arbeit.

Holm Friebe: Rowe. Results Only Work Environment. Wird in den USA schon erfolgreich geprobt. Rowe hat nichts mit Gleitzeit oder der Vier-Tage-Woche zu tun. Die Leute arbeiten einfach so, wie sie wollen. Sie müssen nur ihr Pensum schaffen und sich mit den Kollegen absprechen.

Holm Friebe
Holm Friebe
Stellenmarkt
  1. Hartkorn Gewürzmühle GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem.de: Internet.

Friebe: Widgets natürlich. Egal ob als Bedienelement einer grafischen Oberfläche oder als kleine, in die großen sozialen Netzwerke einbaubare Formate. Gerade ist ja alles Widget.

Golem.de: Design.

Friebe: Spiegelnde Flächen, Logos auf glatten Oberflächen, überhaupt kristalline, klare Grundierungen.

Golem.de: Logo.

Friebe: Nicht totzukriegen, wird aber kleiner und will nicht mehr angebetet werden.

Golem.de: Kultur.

Friebe: Hm, vielleicht Stadtentwicklung als angewandte Kunst.

Golem.de: Stadt.

Friebe: Ich bin gerade sehr im Bannstrahl von Tyler Brulé und seinem Heft "Monocle". Das Magazin ist widerlich, weil es den jetsettenden kultivierten Yuppie imaginiert, für den Geld sowieso keine Rolle spielt. Und es ist interessant, weil es sich um einen melancholischen Yuppie handelt, der weiß, dass das Leben, das er führt, nicht das ist, was er führen will. Er hat Sehnsucht nach der perfekten Stadt und "Monocle" listet ihm die am meisten geeigneten Städte auf. Im letzten Heft war München die beste Stadt, Berlin tauchte in der Liste nicht mal auf. Daran sehen Sie, auf welches Publikum das abzielt. Der Trend in diesen Kreisen geht zum idyllischen Großdorf mit guter Flughafenanbindung.

Golem.de: Medien.

Friebe: Fällt mir nichts zu ein.

Golem.de: Sex.

Friebe: Das ist nun wieder spannender. In den Siebzigern gab es in Hollywood die Idee, dass Pornos etwas Emanzipatorisches hätten. Nach den ganzen voyeuristischen Privatfernseh-Exzessen der Neunziger und frühen nuller Jahren sind wir nun an einem Punkt, an dem man ernsthaft und intellektuell anspruchsvoll über abseitige Sexfantasien und -praktiken reden kann. Das ist reizvoll und bringt einen zu der Überlegung, ob die Zeit nicht reif für Intellektuellen-Pornos wäre.

Interview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 45,95€

NochSchlimmer 08. Sep 2007

Noch schlimmer! Bei uns wurde eigens für 5 slides ein 42zoll HD-TV und ein neuer Rechner...

sven3000 27. Aug 2007

Das trägt man als Bohemian heutzutage so ;-) Tschüss Sven

kingofthehill 27. Aug 2007

Rowe? Das gibt´s hier schon seit Ewigkeiten, auch ohne die super coolen Amis. Nennt sich...

joerg0815 25. Aug 2007

ich weiß, ich hab das interview echt nicht kapiert. aber trotzdem ... AUWAIA, das tut...

joerg0815 25. Aug 2007

"... doch anders als ..."


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /