Interview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehen

Golem.de: Sie haben den Begriff der digitalen Boheme mitgeprägt. Mal angenommen, jemand gibt Ihnen eine Million Euro. Der klassische Bohemien nimmt das Geld und feiert damit ein rauschendes Fest. Der prekäre Netizen nimmt das Geld, um daraus ein neues Projekt aufzubauen. Wofür entscheiden Sie sich?

Stellenmarkt
  1. Manager (gn) Quality Assurance IT
    MorphoSys AG, Planegg
  2. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
Detailsuche

Friebe: Ich würde es in eines unserer Vorhaben stecken - in die Verstetigung des Kongress- und Festivalgedankens. Also Büroräume mit WLAN zur Zwischennutzung für Freiberufler zu konzipieren; öffentliche Großraumbüros, die nach dem System von Fitness-Clubs via Mitgliedschaft organisiert sind und die es in möglichst vielen Städten geben sollte. Darein würde ich gerne Energie und, wenn vorhanden, auch Geld stecken.

Golem.de: Dieses ganze Freiberuflertum, ist das jetzt nur eine Phase oder hat das Zukunft?

Friebe: Es gibt eine links-sozialdemokratisch sozialisierte Generation, die durch 1968, antiautoritäre Erziehung und das süße Gift der Selbstverwirklichung eigentlich verdorben sein müsste für Verzicht, aufgeschobene Entlohnung und alles weitere, was klassische Arbeitsverhältnisse bieten. Über lange Zeit hätte ich die Wette gehalten, dass nicht mehr alle rein wollen ins konventionelle System der Arbeit. Vor allem hätte ich gedacht, dass das Exklusivitätsdogma bröckelt, also dass man nur einem Arbeitgeber dienen kann. Mittlerweile bin ich mir unsicher geworden, glaube aber, dass die Anzahl der Leute, die nicht reinwollen, weiter anwächst.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Das mag für Menschen in einer bestimmten Altersspanne gelten. Wer 25 ist, ist flexibler als jemand mit 45.

Friebe: Wir erfinden das Rad nicht neu. Auf dem Kongress wird es auch darum gehen, 68er mit ihren Erfahrungen zu Wort kommen zu lassen, die das alles schon einmal durchexerziert haben: Ökonomie, besseres Leben, anders wohnen, anders arbeiten. Solche Verbindungslinien sind viel stärker als jene innerhalb einer Altersgruppe, wo viele immer noch das Sicherheits- und Karrieremodell wollen.

Golem.de: Ein Rückblick auf 1968 und die Folgen birgt die Gefahr, frustriert zu werden.

Friebe: Man kann auch etwas lernen. Zum Beispiel was mit Organisationen passiert, wenn sich aus ihnen heraus Firmenstrukturen bilden und plötzlich einer den Chef gibt. Einige der Experimente aus den Siebzigern sind daran gescheitert, dass sie ökonomisch nicht funktionierten. Andere sind daran gescheitert, dass sie ökonomisch zu gut funktionierten und zu dem wurden, wogegen sie sich immer gewandt hatten. Mit den aktuellen technischen Mitteln, etwa bei Abstimmungen, sollte doch die Möglichkeit bestehen, heute zu Organisationsformen zu kommen, die professionell, aber nicht hierarchisch sind.

Golem.de: Gibt es ein Beispiel dafür, wie das aussehen könnte?

Friebe: Sehr viel von heute erkenne ich wieder, wenn ich Bernd Cailloux' Buch "Das Geschäftsjahr 1968/69" lese. Vor allem, was seine Erfahrungen mit der Muße-Gesellschaft angeht, die sich aus dem Kunstschulen-Umfeld gebildet hat. In Deutschland lief man damals noch mit Pepita-Hütchen rum, während aus den USA schon die psychedelische Revolution rüberschwappte. Das Programm der Muße-Gesellschaft war es, den Stroboskop-Blitz nach Deutschland zu bringen und daraus ein marktfähiges Produkt zu machen - mit dem erklärten Ziel, die psychedelische Revolution voranzubringen und damit die Gesellschaft in den Grundfesten zu verändern. Wegen des großen Erfolges mündete das Ganze dann in etwas, was sehr viel mit den Verlockungen des Geldes und Marketings zu tun hat ...

Golem.de: ... in Unternehmertum ...

Friebe: ... ja. Und daran zerbricht die Muße-Gesellschaft dann auch.

Golem.de: Es ist also ein Negativ-Beispiel. Oder ist reines Unternehmertum etwa Ihr Ziel?

Friebe: Heute reden im Netz alle vom Social Entrepreneurship und damit werde ich nicht so ganz warm. Es ist zu nahe am Charity-Gedanken - gutes Geld machen und einen geringen Teil davon für wohltätige Zwecke spenden. Interessant ist vielmehr, dass Leute, die sich früher allein politisch oder künstlerisch zusammengefunden hätten, nun geneigt sind, über die Organisationsform der Firma nachzudenken. Superflex, eine dänische Kunstgruppe, stemmt nun lauter Firmen in die Welt, die als angewandte Kunstprojekte gedacht waren. Sie haben gemerkt, dass sich Wirkmacht erst so richtig in der Firma entfaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehenInterview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


NochSchlimmer 08. Sep 2007

Noch schlimmer! Bei uns wurde eigens für 5 slides ein 42zoll HD-TV und ein neuer Rechner...

sven3000 27. Aug 2007

Das trägt man als Bohemian heutzutage so ;-) Tschüss Sven

kingofthehill 27. Aug 2007

Rowe? Das gibt´s hier schon seit Ewigkeiten, auch ohne die super coolen Amis. Nennt sich...

joerg0815 25. Aug 2007

ich weiß, ich hab das interview echt nicht kapiert. aber trotzdem ... AUWAIA, das tut...

joerg0815 25. Aug 2007

"... doch anders als ..."



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Raspberry Pi Zero 2 W: Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne
    Raspberry Pi Zero 2 W
    Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne

    Der Verkauf des Raspberry Pi Zero 2 W läuft an. Für 16 Euro bekommen Kunden den kleinen Rechner, diesmal mit vier CPU-Cores statt nur einem.

  3. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /