Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehen

Golem.de: Wie sähe so ein Porno denn aus?

Stellenmarkt
  1. Verti Versicherung AG, Teltow bei Berlin
  2. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Friebe: Es gibt eine karge Küchensituation, wo ein Mann und eine Frau zähe Problemgespräche führen und zwischendrin wird gevögelt. Und es wird viel geraucht.

Golem.de: Haben wir noch ein wichtiges Trendthema vergessen?

Friebe: Konsum. Körperpflege- und Milchprodukte nähern sich im Supermarktregal immer weiter an, manchmal bis zur Ununterscheidbarkeit. Etwas Grundlegender sollte man noch das Prosuming erwähnen, also Produkte, die man mit Hilfe des Internets selbst erstellen oder verändern kann.

Golem.de: Mir fällt auch noch was Absurdes ein: Politik.

Friebe: Links. Gerade jetzt, da der Aufschwung anzieht und die Leute ihre nackte Existenzangst verlieren, wünscht sich die Mehrheit in Deutschland mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Staat.

Golem.de: Was bedeutet für Sie links?

Friebe: Auf dem Kongress "9 to 5. Wir nennen es Arbeit" wird es eine Veranstaltung zur Frage "Was wäre ein linker Neoliberalismus?" geben. Deshalb hier und jetzt nur so viel: Wie mehr Freiheit in Arbeitsdingen zusammengeht mit mehr Staat, das könnte ein Ansatz sein. Ein anderer wäre, ganz banal und pathetisch, dass man gegen die Institutionen Unternehmen und Familie die Freundschaft stark macht und damit nebenbei auch noch der Bierwerbung die Freundschaft wieder entreißt. Freundschaft braucht außerdem Orte, auch öffentliche Orte, das könnten zum Beispiel die Kieze sein. Die gute alte europäische Geselligkeit in einer moderneren Form, das wäre schon mal nicht schlecht.

Golem.de: Klingt wie CSU.

Friebe: Das liegt jetzt an dem Wort Geselligkeit. Okay, bleiben wir bei Freundschaft und Loyalität, die nicht an Unternehmenshierarchien und Blutsbanden hängen.

Holm Friebe
Holm Friebe

Golem.de: Herr Friebe - lassen Sie uns über Geld sprechen. Was bedeutet es Ihnen persönlich?

Friebe: Da bin ich sehr konservativ und sicher kein klassischer Unternehmer. Ich würde nie Schulden machen, auch nicht, um eine Idee zu realisieren. So dreht man natürlich keine großen Räder. Geld ist notwendig. Und Geld ist als Anerkennung interessant, als Rückmeldung anderer Menschen, die mich für meine Arbeit damit bezahlen.

Golem.de: Beim "9 to 5"-Kongress taucht Geld erstmal nur in der Form des Geldverbrennens auf. Wollen Sie etwa die New Economy zurück? Da wurde ja wahnsinnig viel Geld verbrannt.

Friebe: Das Motto Geldverbrennen zielt auf die schöne und rätselhafte Aktion der Band KLF aus den Neunzigern. Nachdem sie mit mehreren Nummer-eins-Hits viel Geld verdienten, verbrannten sie auf einer schottischen Insel eine Million Pfund - kommentarlos, unter Ausschluss der Öffentlichkeit - und verließen das Musikgeschäft, um in die Kunst zu wechseln. Gleichzeitig gibt es einen Link zur New Economy mit ihrer Burn-Rate, dem raschen Verbrennen von Marketing-Geld, um als Firma so schnellstmöglich zu wachsen. Aber für uns ist das Geldverbrennen mehr eine Chiffre, um das Feld zwischen Ökonomie und Kunst in den Blick zu nehmen.

Golem.de: Erklären Sie das bitte genauer. Ich verstehe immer noch nicht, was an verbranntem Geld eine Chiffre sein soll.

Friebe: Im System der Kunst war die Aktion von KLF eines der ganz großen Statements. Es zeigt, dass es ums Geld allein nicht gehen kann und schlägt der buchhalterischen Logik offen ins Gesicht.

Golem.de: Geld verbrennen geht gar nicht, solange es Armut gibt. Und: Ich weiß, wie spießig das für Sie jetzt klingt.

Friebe: Man sollte die Problematik des Erfolges nicht unterschätzen. Was macht man mit Geld? Wie geht man damit um? Wie weit lässt man sich vom Erfolg in bestimmte Strukturen pressen, die man nie gewollt hat? Geld verbrennen ist eine Möglichkeit, diese Fragen zu beantworten. Wenn auch meiner Meinung nach nicht die beste.

 Interview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehenInterview: Web 2.0 lässt Zombies wieder auferstehen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NochSchlimmer 08. Sep 2007

Noch schlimmer! Bei uns wurde eigens für 5 slides ein 42zoll HD-TV und ein neuer Rechner...

sven3000 27. Aug 2007

Das trägt man als Bohemian heutzutage so ;-) Tschüss Sven

kingofthehill 27. Aug 2007

Rowe? Das gibt´s hier schon seit Ewigkeiten, auch ohne die super coolen Amis. Nennt sich...

joerg0815 25. Aug 2007

ich weiß, ich hab das interview echt nicht kapiert. aber trotzdem ... AUWAIA, das tut...

joerg0815 25. Aug 2007

"... doch anders als ..."


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /