Abo
  • IT-Karriere:

Citrix plant Zukunft des Xen-Projektes

Gremium soll Projekt betreuen

Nachdem Citrix mit XenSource die Firma übernommen hat, die den Entwicklern des freien Xen-Hypervisors gehörte, plant das Unternehmen nun die Zukunft des Open-Source-Projektes. Dies soll noch etwa zwei Monate dauern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei XenSource selbst würden sechs Leute an dem Hypervisor arbeiten, darüber hinaus würden aber viele wichtigen Beiträge von IBM, Intel, HP, Novell und Red Hat kommen, sagte XenSource-Chef Peter Levine in einem Interview mit Information Week. Für das Xen-Projekt soll künftig ein unabhängiges Gremium verantwortlich sein, dass das Projekt lenkt und sich um die Unterschiede zwischen der freien und den kommerziellen Xen-Versionen kümmert. Ian Pratt, der Erfinder des Xen-Hypervisors, soll weiter eine wichtige Rolle bei der Entwicklung spielen.

Stellenmarkt
  1. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen

An einem Modell für die künftige Projektorganisation und Entwicklung arbeite XenSource derzeit mit IBM, Intel, HP, Novell und Red Hat, so Levine. Er schätzt, dass dies in den nächsten 45 bis 60 Tagen fertig ist und der Open-Source-Welt vorgestellt werden kann.

Wes Wasson, Vizepräsident für das weltweite Marketing bei Citrix, sagte im selben Interview, dass Xen zuerst Teil des Citrix Desktop Servers werde. So könne Citrix einen Desktop als VMware-, Viridian- und Xen-Image ausliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...

Dorf 24. Aug 2007

Vive UML, lguest, KVM, qemu !


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /