Abo
  • Services:

Stalker: Lange erwarteter Patch verfügbar, 15 % schneller

Viertes Update für den Tschernobyl-Shooter

Das bereits seit mehreren Wochen fertige Update zum Spiel "Stalker: Shadow of Chenobyl" ist nun endlich von THQ für alle Sprachversionen freigegeben worden. Der Patch löst zahlreiche logische Probleme des Spiels und ist zudem auf Dual-Core-Prozessoren bis zu 15 Prozent schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher nutzte Stalker stets nur den ersten Kern eines Prozessors. Bis zu 15 Prozent der Rechenlast sollen mit dem Patch 1.0004 auf den zweiten Kern ausgelagert werden, zudem hat GSC Gameworld einige der Shader-Programme neu geschrieben. Die größte Einschränkung der Grafik-Engine bleibt aber bestehen: Voll dynamische Beleuchtung und HDR, die viel zur Atmosphäre von Stalker beitragen, lassen sich nicht mit Anti-Aliasing kombinieren.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Screenshot #1
Screenshot #1
Neben mehr Leistung stand beim neuen Patch vor allem das Bugfixing auf dem Programm. Für Mehrspieler-Partien sind laut GSC alle bekannten Ursachen für Abstürze beseitigt, und auch in der Solo-Kampagne listet das Studio 20 Reparaturen auf, die vor allem durch zufällige Aufträge zu Problemen führten. Da der Single-Player-Modus von Stalker nicht vollständig linear gelöst werden muss, ergaben sich auch nach dem dritten Patch noch Situationen, in denen sich Stalker bei besonders kruden Wegen des Spielers nicht mehr wie vorgesehen beenden ließ.

Im Vorfeld dieses Patches, der laut GSC mindestens schon seit vier Wochen in zahlreichen Sprachversionen fertig gestellt ist, gab es Proteste der Stalker-Community, die schließlich sogar in einem Online-Streik gipfelten. Publisher THQ bestand darauf, die Patches erst dann zu veröffentlichen, wenn nur noch die internationale Version - die auch mit der deutschen Ausgabe des Spiels funktioniert - und ein russischer Patch existieren. Ziel war eine Vereinheitlichung des Codes.

Und auch nach Erscheinen des Patches 1.0004 gibt es wieder Kritik von den Fans. Die internationale Version war zunächst nur bei Fileplanet über einen kostenpflichtigen Account zu beziehen, inzwischen wurde der internationale Patch auch bei 4Players zum Download zur Verfügung gestellt. Das Update-Paket ist 19 MByte groß, Spielstände aus der Version 1.0003 sind damit kompatibel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Plexington Steel 25. Aug 2007

hrhr wenn ich ISO 93201 bei google eingebe komme ich zu deinem post ...

sleepwaker42 24. Aug 2007

Naja, ich habs noch nicht gespielt, hatte keine Zeit. Irgendwann dieses Jahr werden ich...

Tantrum 23. Aug 2007

Da stimm ich Dir vollkommen zu. Hab mich riesig auf das Game gefreut. Aber nur Probleme...

ich9 23. Aug 2007

stimmt wirklich :)

Yoshi 23. Aug 2007

Reiten?


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /