Stalker: Lange erwarteter Patch verfügbar, 15 % schneller

Viertes Update für den Tschernobyl-Shooter

Das bereits seit mehreren Wochen fertige Update zum Spiel "Stalker: Shadow of Chenobyl" ist nun endlich von THQ für alle Sprachversionen freigegeben worden. Der Patch löst zahlreiche logische Probleme des Spiels und ist zudem auf Dual-Core-Prozessoren bis zu 15 Prozent schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher nutzte Stalker stets nur den ersten Kern eines Prozessors. Bis zu 15 Prozent der Rechenlast sollen mit dem Patch 1.0004 auf den zweiten Kern ausgelagert werden, zudem hat GSC Gameworld einige der Shader-Programme neu geschrieben. Die größte Einschränkung der Grafik-Engine bleibt aber bestehen: Voll dynamische Beleuchtung und HDR, die viel zur Atmosphäre von Stalker beitragen, lassen sich nicht mit Anti-Aliasing kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Neben mehr Leistung stand beim neuen Patch vor allem das Bugfixing auf dem Programm. Für Mehrspieler-Partien sind laut GSC alle bekannten Ursachen für Abstürze beseitigt, und auch in der Solo-Kampagne listet das Studio 20 Reparaturen auf, die vor allem durch zufällige Aufträge zu Problemen führten. Da der Single-Player-Modus von Stalker nicht vollständig linear gelöst werden muss, ergaben sich auch nach dem dritten Patch noch Situationen, in denen sich Stalker bei besonders kruden Wegen des Spielers nicht mehr wie vorgesehen beenden ließ.

Im Vorfeld dieses Patches, der laut GSC mindestens schon seit vier Wochen in zahlreichen Sprachversionen fertig gestellt ist, gab es Proteste der Stalker-Community, die schließlich sogar in einem Online-Streik gipfelten. Publisher THQ bestand darauf, die Patches erst dann zu veröffentlichen, wenn nur noch die internationale Version - die auch mit der deutschen Ausgabe des Spiels funktioniert - und ein russischer Patch existieren. Ziel war eine Vereinheitlichung des Codes.

Und auch nach Erscheinen des Patches 1.0004 gibt es wieder Kritik von den Fans. Die internationale Version war zunächst nur bei Fileplanet über einen kostenpflichtigen Account zu beziehen, inzwischen wurde der internationale Patch auch bei 4Players zum Download zur Verfügung gestellt. Das Update-Paket ist 19 MByte groß, Spielstände aus der Version 1.0003 sind damit kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Plexington Steel 25. Aug 2007

hrhr wenn ich ISO 93201 bei google eingebe komme ich zu deinem post ...

sleepwaker42 24. Aug 2007

Naja, ich habs noch nicht gespielt, hatte keine Zeit. Irgendwann dieses Jahr werden ich...

Tantrum 23. Aug 2007

Da stimm ich Dir vollkommen zu. Hab mich riesig auf das Game gefreut. Aber nur Probleme...

ich9 23. Aug 2007

stimmt wirklich :)

Yoshi 23. Aug 2007

Reiten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung-TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) [Werbung]
    •  /