Abo
  • Services:

Neue Studie zu Folgen der "Musikpiraterie"

Schaden auf 12,5 Milliarden US-Dollar beziffert

Eine aktuelle Studie des US-amerikanischen Institute for Policy Innovation (IPI) kommt zu dem Ergebnis, dass der US-Wirtschaft durch "Musikpiraterie" jährlich ein Schaden in Milliardenhöhe entsteht. Darüber hinaus sollen 71.060 Arbeitsplätze verloren gehen, davon 26.860 in der Musikindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gesamtschaden durch "Piraterie", in der Studie ebenfalls mit Anführungszeichen geschrieben, soll sich den Experten des IPI zufolge auf 12,5 Milliarden US-Dollar beziffern lassen. Darin eingeschlossen sind neben den entgangenen Profiten der Rechteinhaber auch 2,7 Milliarden US-Dollar für Lohnzahlungen, die Arbeitern verloren gehen sollen. Davon würden der Studie zufolge 1,1 Milliarden auf Arbeitskräfte in der Musikindustrie und 1,6 Milliarden auf Arbeiter und Angestellte "in anderen US-Industrien" entfallen. Für die Regierungen auf Staats- und Bundesebene summieren sich die daraus resultierenden Steuermindereinnahmen auf 422 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Alle diese auf den ersten Blick beeindruckenden Zahlen lassen sich der Executive Summary der 32-Seiten-Studie entnehmen. Erst weiter hinten werden die Leser, die bis dahin vorgestoßen sind, darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um Schätzungen des IPI handelt. Die Grundlage der IPI-Berechnungen bilden nicht etwa amtliche Zahlen wie beispielsweise die statistischen Erhebungen des US-Zensus. Die wichtigste Quelle des IPI war nach eigenen Angaben vielmehr der Bericht "2006 Global Recording Industry in Numbers" - herausgegeben vom Internationalen Verband der phonographischen Industrie (IFPI).

Ein Blick in die amtlichen Zahlen des US-Zensus für die Jahre 1997 und 2002 lässt Zweifel darüber aufkommen, ob die IPI-Zahlen auch nur annähernd ernst zu nehmen sind. Der US-Zensus untersucht in regelmäßigen Abständen durch Fragebogenaktionen den Zustand der US-Wirtschaft.

Aus den Zensus-Daten für das Jahr 2002 geht hervor, dass 3.468 Unternehmen der Musikbranche zuzurechnen waren, die einen Umsatz von rund 15,5 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten. Rund 2,3 Milliarden US-Dollar wurden als Gehälter an knapp 33.000 Angestellte gezahlt. Ein Vergleich mit dem Jahr 1997 - also mit der Zeit vor Napster & Co. - zeigt folgende Zahlen: 2.935 Unternehmen in der Musikbranche mit rund 12,5 Milliarden US-Dollar Umsatz. (Der Umsatz für 1997 enthält auch Schätzdaten.) Man sieht, dass die US-Musikindustrie in der Zeit vor Napster deutlich kleiner war und deutlich geringere Umsätze erwirtschaftete.

Das Jahr 2000 war ohne Zweifel das Jahr, in dem Napster in den USA populär wurde. Wie erging es der Musikindustrie in der Folge?

Die Umsätze sehen für die Folgejahre so aus: 14,08 Milliarden US-Dollar (2000); 13,61 Milliarden US-Dollar (2001); 13,94 Milliarden US-Dollar (2002). (Die Abweichungen zu den oben angegeben Zahlen ergeben sich aus einer geänderten Berechnungsgrundlage des US-Zensus für die jüngeren Jahren.)

Man kann zwar geringfügige Schwankungen im einstelligen Prozentbereich erkennen, aber durch "Piraterie" ausgelöste Verluste in einer ernsthaften Größenordnung, wie von der IPI "errechnet", lassen sich in den amtlichen Zahlen nicht finden. Die angeblich in der Musikindustrie verloren gehenden 26.860 Arbeitsplätze würden in etwa der (geschätzten) Gesamtzahl der Arbeitsplätze in der US-Musikindustrie in den 90er-Jahren entsprechen. Anders gesagt: Ausgehend von den IPI-Zahlen hätte sich die US-Musikbranche in rund zehn Jahren der Größe nach verdoppeln müssen und nur die "Piraterie" hat das verhindert. Noch anders gesagt, hätten die US-Bürger ihren CD-Konsum binnen zehn Jahren vervielfachen müssen, denn um ein paar mehr CDs zu pressen, benötigt man ja nicht gleich fast 27.000 neue Arbeitsplätze. Und Ausgaben für Live-Konzerte und Merchandising-Artikel sind dabei in den Zensus-Zahlen überhaupt nicht berücksichtigt.

Richtet also die "Musikpiraterie" den immer wieder behaupteten Milliardenschaden für die US-Wirtschaft an? Mit den amtlichen Zahlen ist das jedenfalls nicht zu belegen. Im Gegenteil, der Vergleich der US-Zensus-Zahlen von 2002 mit denen von 1997 könnte sogar den Schluss nahe legen, dass MP3, Napster & Co. der Musikindustrie zu Beginn der 2000er-Jahren zu einem Aufschwung verholfen haben. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

adfadf 20. Okt 2007

dei murrda

Gema-Hasser 17. Sep 2007

So ist das im Kapitalismus. Vermutlich hat die Hetzpropaganda gegen die Datenteilung die...

Realdemokrat 17. Sep 2007

Aber in Deutschland geht das Geld doch seit 1933 die Gema, die zahlen doch nicht 15-20...

Yeeeeeeeeeeha 27. Aug 2007

Festplatten, Rohlinge und VDSL wollen schließlich auch bezahlt sein ;)

kontor 23. Aug 2007

Neben der eh schon zweifelhaften These, dass "Piraterie" zu Umsatzeinbußen geführt hat...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /