Symantec: Intels vPro kämpft mit Lizenz-Problemen

Symantecs Security-Suite für vPro erscheint erst 2008

Eines der entscheidenden Merkmale von Intels Plattform für Business-PCs namens vPro sind per Virtualisierung nahezu unknackbare Sicherheitsfunktionen. Einem US-Bericht zufolge tun sich die Security-Hersteller aber schwer mit den dabei auftretenden Linzenzfragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie ZDnet berichtet, soll Symantecs "Virtual Security Solution" (VSS) nicht wie geplant noch im Jahr 2007 erscheinen, sondern erst Mitte 2008. Dass ausgerechnet einer der führenden Hersteller von Sicherheitslösungen so lange für seine erste vPro-Anwendung braucht, ist ein herber Rückschlag für das Sicherheitskonzept von vPro.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Die Technologie sieht vor, dass das Betriebssystem des Benutzers nur in einer virtuellen Maschine läuft. Über das Hypervisor-OS, das die Virtualisierung bereitstellt, können dann kleine Programme, die Intel "Embedded IT" nennt, ausgeführt werden. Angriffe von Viren, Trojanern und Exploits könnten damit abgefangen werden, noch bevor sie das für den Anwender sichtbare Betriebssystem erreichen. Mit vPro lässt sich nämlich auch der Zugriff auf die Netzwerkkarte virtualisieren, nur das Hypervisor-OS und seine Anwendungen, etwa Symantecs VSS, sehen die Hardware direkt.

Dass das in der Praxis funktionieren kann, hatte Intel bereits vor zwei Jahren auf dem "IDF Fall 2005" vorgeführt, als die Virtualisierungsfunktionen noch unter dem Codenamen "Vanderpool" geführt wurden. Damals stammte die Software auf der "IT Services Partition" von IBM, und Intel betonte auch stets, dass die Sicherheitsanwendungen von den PC-Herstellern kommen müssten. Auch Security-Unternehmen wollten jedoch vPro und die Virtualisierung nutzen - als Intel die Marke im April 2006 ankündigte, gab auch Symantec eine Partnerschaft mit dem Chip-Hersteller bekannt, um die VSS zu entwickeln. Nach über einem Jahr ist das Produkt aber immer noch nicht marktreif.

Dabei sei der Code eigentlich fertig, sagte Produkt-Manager Gary Sabala von Symantec gegenüber ZDnet. Derzeit diene aber noch Windows CE als Hypervisor, und damit gebe es einige Probleme mit der Lizenzierung. Wie sich diese gestalten, gab Sabala nicht an. Offenbar sind sie aber so gravierend, dass Symantec nun daran arbeitet, ein Open-Source-Betriebssystem als Unterlage für vPro zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


foxx 23. Aug 2007

Ja, da sollte in irgendeiner Form Ironie versteckt sein aber das ist mir wohl nicht so...

fsdsfdsfd 23. Aug 2007

Es gibt Leute mit Meinungen und solche mit Argumenten. Zu welcher Gruppe zählst du dich?

QuidEstIste... 23. Aug 2007

Symandreck würde ich schon einmal gar keinen Rechner anvertrauen... Verhaltensforscher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /