Abo
  • Services:
Anzeige

Symantec: Intels vPro kämpft mit Lizenz-Problemen

Symantecs Security-Suite für vPro erscheint erst 2008

Eines der entscheidenden Merkmale von Intels Plattform für Business-PCs namens vPro sind per Virtualisierung nahezu unknackbare Sicherheitsfunktionen. Einem US-Bericht zufolge tun sich die Security-Hersteller aber schwer mit den dabei auftretenden Linzenzfragen.

Wie ZDnet berichtet, soll Symantecs "Virtual Security Solution" (VSS) nicht wie geplant noch im Jahr 2007 erscheinen, sondern erst Mitte 2008. Dass ausgerechnet einer der führenden Hersteller von Sicherheitslösungen so lange für seine erste vPro-Anwendung braucht, ist ein herber Rückschlag für das Sicherheitskonzept von vPro.

Anzeige

Die Technologie sieht vor, dass das Betriebssystem des Benutzers nur in einer virtuellen Maschine läuft. Über das Hypervisor-OS, das die Virtualisierung bereitstellt, können dann kleine Programme, die Intel "Embedded IT" nennt, ausgeführt werden. Angriffe von Viren, Trojanern und Exploits könnten damit abgefangen werden, noch bevor sie das für den Anwender sichtbare Betriebssystem erreichen. Mit vPro lässt sich nämlich auch der Zugriff auf die Netzwerkkarte virtualisieren, nur das Hypervisor-OS und seine Anwendungen, etwa Symantecs VSS, sehen die Hardware direkt.

Dass das in der Praxis funktionieren kann, hatte Intel bereits vor zwei Jahren auf dem "IDF Fall 2005" vorgeführt, als die Virtualisierungsfunktionen noch unter dem Codenamen "Vanderpool" geführt wurden. Damals stammte die Software auf der "IT Services Partition" von IBM, und Intel betonte auch stets, dass die Sicherheitsanwendungen von den PC-Herstellern kommen müssten. Auch Security-Unternehmen wollten jedoch vPro und die Virtualisierung nutzen - als Intel die Marke im April 2006 ankündigte, gab auch Symantec eine Partnerschaft mit dem Chip-Hersteller bekannt, um die VSS zu entwickeln. Nach über einem Jahr ist das Produkt aber immer noch nicht marktreif.

Dabei sei der Code eigentlich fertig, sagte Produkt-Manager Gary Sabala von Symantec gegenüber ZDnet. Derzeit diene aber noch Windows CE als Hypervisor, und damit gebe es einige Probleme mit der Lizenzierung. Wie sich diese gestalten, gab Sabala nicht an. Offenbar sind sie aber so gravierend, dass Symantec nun daran arbeitet, ein Open-Source-Betriebssystem als Unterlage für vPro zu verwenden.


eye home zur Startseite
foxx 23. Aug 2007

Ja, da sollte in irgendeiner Form Ironie versteckt sein aber das ist mir wohl nicht so...

fsdsfdsfd 23. Aug 2007

Es gibt Leute mit Meinungen und solche mit Argumenten. Zu welcher Gruppe zählst du dich?

QuidEstIste... 23. Aug 2007

Symandreck würde ich schon einmal gar keinen Rechner anvertrauen... Verhaltensforscher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Bielefeld
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: kein Problem

    NaruHina | 08:09

  2. Re: kann ich bestätigen.

    Chris1308 | 08:08

  3. Laserschweißen?

    dietzi96 | 08:07

  4. Lüge bzw. Verschleierung

    pu_king81 | 08:07

  5. Re: Sieht sehr cool aus, aber..

    frostbitten king | 08:03


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel