Abo
  • Services:

Firefox-Entwickler wollen Gopher-Unterstützung entfernen

Protokoll könnte als Plug-In weiter unterstützt werden

In der kommenden Version 3.0 soll der Webbrowser Firefox das Gopher-Protokoll nicht mehr unterstützen. Die Entwickler wollen es entfernen, da sie es als mögliches Angriffsziel sehen. Doch nicht bei jedem Anwender stößt dieser Plan auf Gegenliebe.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Gopher-Protokoll wird für den gleichnamigen Dienst verwendet, der 1991 entwickelt wurde. Gopher-Seiten sind Textseiten, die keine Formatierungen und keine Grafiken enthalten, so wie es heute bei dem auf dem Hypertext-Transfer-Protokoll aufsetzenden World Wide Web üblich ist. Firefox und Seamonkey unterstützen Gopher noch, aktuelle Internet-Explorer-Versionen etwa kennen das Protokoll nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Doch auch im Firefox könnte es mit der Gopher-Unterstützung bald zu Ende sein, denn die Entwickler sehen diese als mögliche Angriffsfläche und wollen sie daher aus der kommenden Version 3.0 entfernen. Einige Nutzer wollen dies jedoch nicht hinnehmen und beschwerten sich bei den Entwicklern. Vor allem seien die Mozilla-Browser heute die einzigen Gopher-Clients, die es für mehrere Plattformen gebe.

An ihrem Plan wollen die Firefox-Programmierer offensichtlich trotzdem festhalten. Eine Idee ist jedoch, den um die 25 KByte großen C++-Code für Gopher auf JavaScript zu portieren. Dies soll das Sicherheitsrisiko eindämmen, da der JavaScript-Code mit weniger Rechten ausgeführt würde. Ein anderer Vorschlag ist: Nutzer sollten die Unterstützung per Plug-In nachrüsten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand
  3. bei Alternate kaufen

Browserexperte 24. Aug 2007

Bestimmt ;-)

lukas362000 24. Aug 2007

Es werden nicht 99,99 der User dem Risiko ausgesetzt, sondern 100%... nur für die 0,01...

obsolete 23. Aug 2007

scheint ja ziemlich obsolet zu sein. also ich brauch das nicht.

Frickelkönich 23. Aug 2007

OH NOES !!!!!!!!!!1111 Ma im Ernst: Wechmit, braucht doch keine Sau. Im Zweifelsfall...

@ 23. Aug 2007

k.T.


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /