Abo
  • Services:

Mobiltelefone: Nokia gewinnt, Motorola verliert deutlich

Weltweiter Handy-Markt wuchs im zweiten Quartal 2007 um 17 Prozent

Rund 270,9 Millionen Mobilfunkgeräte wurden laut Gartner im zweiten Quartal 2007 weltweit an Endkunden verkauft. Dies entspricht einem Anstieg von 17,4 Prozent gegenüber demselben Zeitraum im Vorjahr. Dabei konnte Marktführer Nokia seine Position weiter ausbauen, während Motorola drastisch an Marktanteilen einbüßen musste, aber noch immer auf Platz zwei kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

So kommt Nokia bei Endkunden mit knapp 100 Millionen verkauften Geräten auf einen Marktanteil von 36,9 Prozent, ein Jahr zuvor waren es 33,7 Prozent. Motorola behauptete mit einer weltweiten aggressiven Preisstrategie den zweiten Platz, fällt aber deutlich von 21,9 auf 14,6 Prozent zurück.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Auf Platz drei kommt Samsung mit einem Marktanteil von 13,4 Prozent, ein Plus von 2,2 Prozentpunkten. Dahinter folgt Sony Ericsson mit 9 Prozent nach 6,6 Prozent im Vorjahr und LG mit 6,8 nach zuvor 6,3 Prozent.

In Westeuropa wurden im zweiten Quartal, trotz einer Verlangsamung bei Neukunden, insgesamt 45,4 Millionen Geräte verkauft - dies entspricht einem Anstieg von elf Prozent gegenüber derselben Periode des Vorjahres. Die Probleme von Motorola hielten auch in Westeuropa an, wovon vor allem Nokia, Sony Ericsson und Samsung profitierten.

Gartner prognostiziert einen Anstieg der weltweiten Verkäufe von Mobilfunkgeräten für das Gesamtjahr 2007 auf 1,13 Milliarden Stück. Welchen Einfluss dabei Apples iPhone hat, ist noch unklar: "Mit der Einführung des iPhone in Nordamerika an den letzten beiden Tagen des zweiten Quartals hat Apple den anderen Anbietern ein wenig die Schau gestohlen. Wir werden jedoch erst in den kommenden Quartalen besser einschätzen können, welchen Einfluss das iPhone in Nordamerika wirklich hat", erklärt Carolina Milanesi, Research Director für Mobile Devices Research bei Gartner. Für Westeuropa erwartet Gartner durch das iPhone für das zweite Halbjahr 2007 eine starke Bewegung im Markt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

ThomasP 24. Aug 2007

Sind in England, USA und Australien wesentlich verbreiteter als z. B. SE. Auch sind sie...

johnmcwho 23. Aug 2007

Nach dem wie die Qualität bei den Dingern nachgelassen hat. Und Innovativ waren die auch...

pool 23. Aug 2007

Oft werden Mobiltelefone nicht nach zwei Jahren weggeworfen, weil sie kaputt sind...

qp 23. Aug 2007

Außerdem sind Nokia Hdy unkaputtbar.. es sei denn man legt sie (wie ein besoffener...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /