Abo
  • IT-Karriere:

Freebase - Freie Datenbank strukturierter Daten

Auf dem Weg zum semantischen Web: Strukturierte Datenbank trifft auf Wiki

Die Firma Metaweb hat mit Freebase eine freie Datenbank zur strukturierten Erfassung von Daten gestartet. Ähnlich wie bei Wikipedia kann auch hier jeder mitmachen. Die Inhalte stehen unter freien Lizenzen, doch es geht nicht um lexikographische Inhalte, sondern die Verknüpfung zwischen Objekten. Damit könnte Freebase eine wichtige Rolle in der Entwicklung des semantischen Web spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Freebase soll Einträge in den verschiedensten Bereichen, in hunderten von Kategorien abbilden, zum Start wurden mehrere Millionen Themen aus freien Quellen wie Wikipedia oder Musicbrainz integriert. Jedes Objekt wird dabei nur einmal in die Datenbank eingetragen, auch wenn z.B. eine Person in unterschiedlichen Bereichen tätig ist.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ITEOS, Stuttgart

So soll ein "Informations-Hub" entstehen, von dem aus die unterschiedlichen Bedeutungen über Verknüpfungen erreichbar sind. Dies gilt auch für Sprachen, denn Freebase geht gleich in mehreren Sprachen an den Start - die Stadt Mailand z.B. mag zwar in verschiedenen Sprachen anders genannt werden, die Beziehungen zu anderen Objekten sind aber unabhängig davon.

Mit Freebase soll letztendlich eine strukturierte Datenbank entstehen, die von Nutzern erweitert werden kann. So lassen sich Objekten neue Eigenschaften und Verknüpfungen flexibel zuweisen - eine Mischung aus strikt konzipierter Datenbank und einem Wiki. Der Vorteil: Die so organisierten Daten lassen sich leichter durch Maschinen verarbeiten, da z.B. zwischen Italienisch als Sprache und Italienisch als Küche unterschieden werden kann.

Die Inhalte der Freebase stehen weitgehend unter der Creative-Commons-Attribution-Lizenz, können also unter Nennung der Quelle Freebase frei genutzt werden, auch in kommerziellen Projekten. Texte unterliegen zum Teil auch der GNU Free Documentation License (GFDL), wie sie auch von der Wikipedia genutzt wird. Bilder sind hingegen Public Domain oder unterliegen einer Open-Source-Lizenz, die eine kommerzielle Nutzung erlaubt.

Die in der Freebase organisierten Daten können über die Website Freebase.com abgefragt und auch verändert werden. Dazu steht ein Ajax-basiertes Webinterface zur Verfügung. Eine Abfrage ist darüber hinaus über ein API in der "Metaweb Query Language" (MQL) möglich. Darüber lassen sich die Inhalte dann auch in andere Applikationen integrieren. Informationen dazu finden sich unter freebase.com/view/developer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Siga 24. Aug 2007

Wikipedia, imdb.com und ofdb.de und Hilfethreads in Foren beweisen das Gegenteil...

daroN 23. Aug 2007

Das hab ich mich allerdings auch gefragt! Hab vor nem Monat erst im E3-Magazin einen...

dedede 23. Aug 2007

Wo? Oder bin ich zu blöde?

therapeutenfinder 23. Aug 2007

www.therapistfinder.com

Phlexonance 23. Aug 2007

Sieht auf den ersten Blick sehr gut aus, leider noch nicht viel Information drinnen aber...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /