• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs Marketing-Chef Henri Richard geht

Einvernehmliche Trennung, Nachfolger noch nicht bekannt

Nach nur fünf Jahren verlässt AMDs internationaler Leiter der Abteilung Vertrieb und Marketing das Unternehmen. Laut AMD geschieht das in gegenseitigem Einvernehmen, Richard will sich einem anderen Industriezweig zuwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD mitteilte, geschieht die Trennung auf Wunsch von Richard und "vollständig einvernehmlich". Noch im September 2007 will Richard das Unternehmen verlassen, er dürfte also mit dem weiteren Geschick des neuen Server-Prozessors "Barcelona", der am 10. September 2007 vorgestellt werden soll, nichts mehr zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Henri Richard
Henri Richard
"Ich habe mich entschieden, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln", sagte Richard. Sein bald ehemaliger Chef, AMD-CEO Hector Ruiz, erklärte, Richards wichtigste Aufgabe sei es gewesen, ein schlagkräftiges Team für den internationalen Vertrieb und das Marketing aufzubauen und die Beziehungen zu PC-Herstellern zu festigen. "Dieses Ziel hat er erreicht", sagte Ruiz.

Der gebürtige Franzose wechselt damit nicht zum ersten Mal die Branche. Nachdem er bei IBM den weltweiten Vertrieb geleitet hatte, verantwortete er die PC-Abteilung von Bell Microelectronics. Dann wechselte er zum Software-Hersteller WebGain, von wo er 2002 kurz vor dem Marktstart des Opteron zu AMD geholt wurde. Offenbar hat Richard nun ein anderes Angebot, das ihn von AMD weglockt.

Mit Henri Richard verliert AMD nun bereits schon die zweite Führungspersönlichkeit in zwei Monaten. Im Juni 2007 verließ der ehemalige ATI-Chef Dave Orton das Unternehmen, da sein Auftrag der Integration des Grafik-Herstellers abgeschlossen sei. Nannte AMD für Orton noch zwei Nachfolger, so ist dies bei Henri Richard noch nicht geschehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Korrumpel 24. Aug 2007

Und was will uns der Künstler nun damit sagen? :-)

wqwwqeqwewqewew... 23. Aug 2007

Das bringt imho wenig wenn kaum Kunden nach solchen Rechnern fragen. Also muss man durch...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /