Abo
  • Services:

Polen gegen Open XML?

Endgültige Entscheidung steht noch aus

In Polen wurde in einer ersten Abstimmung die Standardisierung von Microsofts Dokumentenformat "Office Open XML" abgelehnt. Die endgültige Entscheidung wurde allerdings an ein anderes Komitee übertragen. Open XML steht vor der ISO-Standardisierung, für die die Mitgliedsländer noch bis Anfang September 2007 ihre Empfehlung abgeben sollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das technische Komitee 171 habe sich in einer Abstimmung mit 80 Prozent der Stimmen gegen eine Standardisierung von Open XML ausgesprochen, berichtet die Webseite Polishlinux.org. Ursprünglich soll dem Bericht zufolge dieses Komitee auch für die Entscheidung zuständig gewesen sein, diese wurde nun aber an das Komitee 182 übertragen, dessen Abstimmung noch aussteht.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Nachdem das freie Format OpenDocument bereits als ISO-Standard anerkannt wurde, beantragte Microsoft für das selbst geschaffene Office-Open-XML-Format ein Schnellverfahren bei der International Organization for Standardization (ISO). Deren Mitglieder sollen bis zum 2. September 2007 über die Standardisierung abstimmen und ihre Empfehlung an die ISO weiterreichen. Während die Entscheidung bei der polnischen Standardisierungsbehörde PKN noch nicht gefallen ist, entschied sich das Deutsche Institut für Normung positiv für Open XML.

Sys-Con berichtet derweil, Bill Gates würde sich in den USA persönlich dafür einsetzen, dass das American National Standards Institute (ANSI) für Open XML stimmt. Das US-amerikanische "International Committee for Information Technology Standards" hatte der ANSI zuvor empfohlen, gegen einen ISO-Standard zu stimmen.

Kritiker werfen Microsoft vor allem vor, dass Open-XML-Format sei nicht offen und würde vollständig der Kontrolle der Redmonder unterliegen. Die 6.000 Seiten umfassende Spezifikation sei zudem zu umfangreich, um von irgendeinem Mitbewerber für die eigenen Produkte umgesetzt werden zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Nameless 26. Aug 2007

Noch ist es nicht endgültig! Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.

Zbigniew Krawczyk 24. Aug 2007

Wieso habe ich das auch sofort gedacht?

ln 23. Aug 2007

Ja! Ich klaue ja auch kein Auto, nur weil der Schlüssel steckt! Es gibt aber Leute, die...

a 23. Aug 2007

zudem: auch bei ms office ändert sich immermal wieder von version zu version etwas. und...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /