Abo
  • Services:

Canon-Scanner mit 7 Sekunden Scanzeit für DIN-A4 mit 300 dpi

Canon stellt 8800F und LiDE90 vor

Canon hat zwei neue Scanner vorgestellt, die die CanoScans 8600F und LiDE70 ablösen. Der neue 8800F ist erheblich schneller als sein Vorgänger und soll nur sieben Sekunden für eine DIN-A4-Seite mit 300 dpi benötigen. Der neue LiDE90 hingegen ist besonders kompakt aufgebaut und kann auch vertikal aufbewahrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon CanoScan 8800F
Canon CanoScan 8800F
Der Canon 8800F erreicht eine Auflösung von bis zu 4.800 x 9.600 dpi und eine Farbtiefe von 48 Bit. Durch den Einsatz von LEDs soll der Scanner ohne Vorwärmzeit einsetzbar sein. Er verfügt über eine eingebaute Durchlichteinheit, mit der sich zwölf 35-mm-Positive oder Negative bzw. vier gerahmte Kleinbild-Dias oder ein 120-Rollfilm einlesen lassen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Damit die unvermeidlichen Kratzer und Fussel sich nicht im Scan wiederfinden, hat Canon die Qare-Level-3- bzw. Fare-Level-3-Technik eingebaut - sie erkennt die Störungen in Aufsicht- und Durchlichtvorlagen und korrigiert sie. Außerdem werden verblasste Farben aufgefrischt und ähnliche Korrekturen durchführt.

Canon CanoScan LiDE90
Canon CanoScan LiDE90
Das Scanner-Modell LiDE90 ist für Privatanwender gedacht und kommt ohne Durchlichteinheit aus. Die Kratzer- und Staubentfernungstechnik Qare Level 3 findet der Anwender auch hier vor. Für den obligatorischen DINA4-Scan mit 300 DPI soll das Gerät 12 Sekunden benötigen. Die Auflösung wird mit 2.400 x 4.800 dpi bei einer Farbtiefe von 48 Bit angegeben.

Beim LiDE90 ist die Software Canon MP Navigator EX, ArcSoft PhotoStudio, ScanSoft OmniPage SE und NewSoft Presto! PageManager enthalten, beim 8800F kommen noch SilverFast SE und Adobe Photoshop Elements 5.0 dazu. Beide Geräte sollen im Oktober 2007 erscheinen. Für den Canon 8800F werden rund 200,- Euro fällig, für den LiDE90 rund 80,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Ping 24. Apr 2008

Firmen haben eine ganz einfache Möglichkeit: Wenn sie das Interface ihrer Hardware...

ganz schlauer 23. Aug 2007

Abgesehen davon, dass mein Pixma IP 4000 nur unter Windows richtig druckt, habe ich zwar...

Dopefish 23. Aug 2007

Sollte man in den Treibern (bei der Scanvorschau) alles einstellen können. War zumindest...

sssssssssssssss... 23. Aug 2007

da hat das marketing wieder ganze arbeit geleistet :)


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /