Abo
  • Services:

Fujitsu ScanSnap S510: Einzugsscanner für den Bürokram

Fujitsus neuer ScanSnap S510 erweitert Bedienkonzept

Fujitsu hat mit dem ScanSnap S510 die neue Iteration seiner Büro-Scanner vorgestellt. Im Gegensatz zu Flachbett-Scannern fehlt diesen Geräten ein Auflageglas - sie ziehen die Vorlagen ein und scannen dabei Vorder- und Rückseite. Das neue Modell verbindet mit einem Knopfdruck sowohl den Erfassungsprozess als auch den Aufruf der neuen Bedienoberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Menü können die weiteren Bearbeitungsschritte und Anwendungsprogramme wie Direktspeicherung-, E-Mail-Versand sowie Druck gewählt werden. Eine Texterkennungsfunktion nimmt die eingelesenen Vorlagen zum Beispiel in Microsoft-Office-Anwendungen auf. Zudem enthält der ScanSnap S510 die vollständige Adobe-Acrobat-8.0-Standard-Version.

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Die Scan-Geschwindigkeiten liegen nach wie vor bei bis zu 18 Seiten pro Minute im Duplexformat. Mehrfach auseinander- und zusammengefaltete Vorlagen kann die Software zu einem Dokument zusammenfassen - so können insgesamt Vorlagen bis zum DIN-A3-Format eingelesen werden. Außerdem lassen sich mit Hilfe der OCR-Funktion und Acrobat durchsuchbare PDF-Dateien von den Scans erzeugen. Farberkennung, automatischen Beschnitt, Leerseitenerkennung sowie Schräglagen-Korrektur beherrscht das Gerät wie auch seine Vorgänger.

Bisher wurde die weitere Verwendung des Dokumentes vor dem Scan-Vorgang festgelegt. Durch die neue "Quick Menu"-Funktion kann diese Entscheidung nun auch dem Arbeitsfluss angepasst und nachgelagert werden. Letztlich ist das Quick Menu nichts anderes als die "Scan-to"-Option, die viele Scanner mittlerweile bieten. Vor der Weiterverarbeitung kann hier allerdings nach Sichtprüfung entschieden werden, wie mit dem Dokument weiter verfahren werden soll.

Der ScanSnap S510 wird nicht nur mit Adobe Acrobat 8.0 Standard, sondern auch mit ABBYY FineReader for ScanSnap 3.0 sowie dem Dokumentenmanagement-System ScanSnap Organizer und dem Visitenkartenprogramm CardMinder ausgeliefert. Die Treiber des ScanSnap S510 sind Vista-kompatibel. Das Gerät soll ab sofort für 570,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. 19,99€
  3. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  4. 333,00€ (Bestpreis!)

Pro 99 23. Aug 2007

Richtig, aber zum Bearbeiten schon. Unter XP einfach PDF995 installieren, Mega...

Kalle Grabowski 23. Aug 2007

Danke für den Hinweis. Ich fand das Gerät auch schon interessant, aber so ist es echt für...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /