Abo
  • Services:

Fujitsu ScanSnap S510: Einzugsscanner für den Bürokram

Fujitsus neuer ScanSnap S510 erweitert Bedienkonzept

Fujitsu hat mit dem ScanSnap S510 die neue Iteration seiner Büro-Scanner vorgestellt. Im Gegensatz zu Flachbett-Scannern fehlt diesen Geräten ein Auflageglas - sie ziehen die Vorlagen ein und scannen dabei Vorder- und Rückseite. Das neue Modell verbindet mit einem Knopfdruck sowohl den Erfassungsprozess als auch den Aufruf der neuen Bedienoberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Menü können die weiteren Bearbeitungsschritte und Anwendungsprogramme wie Direktspeicherung-, E-Mail-Versand sowie Druck gewählt werden. Eine Texterkennungsfunktion nimmt die eingelesenen Vorlagen zum Beispiel in Microsoft-Office-Anwendungen auf. Zudem enthält der ScanSnap S510 die vollständige Adobe-Acrobat-8.0-Standard-Version.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Die Scan-Geschwindigkeiten liegen nach wie vor bei bis zu 18 Seiten pro Minute im Duplexformat. Mehrfach auseinander- und zusammengefaltete Vorlagen kann die Software zu einem Dokument zusammenfassen - so können insgesamt Vorlagen bis zum DIN-A3-Format eingelesen werden. Außerdem lassen sich mit Hilfe der OCR-Funktion und Acrobat durchsuchbare PDF-Dateien von den Scans erzeugen. Farberkennung, automatischen Beschnitt, Leerseitenerkennung sowie Schräglagen-Korrektur beherrscht das Gerät wie auch seine Vorgänger.

Bisher wurde die weitere Verwendung des Dokumentes vor dem Scan-Vorgang festgelegt. Durch die neue "Quick Menu"-Funktion kann diese Entscheidung nun auch dem Arbeitsfluss angepasst und nachgelagert werden. Letztlich ist das Quick Menu nichts anderes als die "Scan-to"-Option, die viele Scanner mittlerweile bieten. Vor der Weiterverarbeitung kann hier allerdings nach Sichtprüfung entschieden werden, wie mit dem Dokument weiter verfahren werden soll.

Der ScanSnap S510 wird nicht nur mit Adobe Acrobat 8.0 Standard, sondern auch mit ABBYY FineReader for ScanSnap 3.0 sowie dem Dokumentenmanagement-System ScanSnap Organizer und dem Visitenkartenprogramm CardMinder ausgeliefert. Die Treiber des ScanSnap S510 sind Vista-kompatibel. Das Gerät soll ab sofort für 570,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand

Pro 99 23. Aug 2007

Richtig, aber zum Bearbeiten schon. Unter XP einfach PDF995 installieren, Mega...

Kalle Grabowski 23. Aug 2007

Danke für den Hinweis. Ich fand das Gerät auch schon interessant, aber so ist es echt für...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /