Abo
  • Services:

Autonomes Roboter-Auto der Bundeswehr-Uni vorne dabei

Selbst steuernde Autos in 15 bis 20 Jahren Standard?

Die Münchener Universität der Bundeswehr hat ein selbst fahrendes Auto entwickelt, das seine Fähigkeiten jetzt bei einem Wettbewerb unter Beweis stellen konnte. Als sich vom 13. bis 16. August in der Schweiz die europäische Elite selbst fahrender Autos traf, konnte das Auto der Uni der Bundeswehr München die 8 km lange Strecke am schnellsten zurücklegen. Im Geländeteil wurde er allerdings disqualifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Selbst fahrender VW Touareg
Selbst fahrender VW Touareg
Beim Wettbewerb "European Land Robot Trial" traten auf einem Gelände- und Straßenparcours insgesamt 14 Teams von Hochschulen und Unternehmen gegeneinander an. Enge Waldwege, steile Abhänge und in den Weg hineinragende Bäume waren für den umgerüsteten VW Touareg nach Angaben der BW-Uni kein Problem.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Nach Angaben des Wettbewerbveranstalters ELROB wurde die Uni Siegen mit dem umgebauten Quad AMOR (Autonomous Mobile Outdoor Robot) Gesamtsieger für die autonome Erkundungs-Fahrt. Der Bundeswehr-Roboter wurde für den "non-urban"-Teil disqualifiziert.

Der Geländekraxler wurde mit eingebauten Kameras und einem Lasergerät zur Entfernungsmessung bestückt und konnte die acht Kilometer lange Strecke in der Bestzeit von 31 Minuten zurücklegen. Zu 90 Prozent steuerte das Fahrzeug autonom über Stock und Stein. Lediglich an Kreuzungen und gefährlichen Passagen musste die "Sicherheitsperson", sprich der Fahrer, das Lenkrad übernehmen.

Hinter dem Projekt steht Prof. Hans Joachim Wünsche mit seinem Team. Bereits 1995 gelang Prof. Dieter Dickmanns, dem Vorgänger von Prof. Wünsche, eine autonome Fahrt von München nach Dänemark auf einer Autobahn im öffentlichen Straßenverkehr. Daran knüpfte Prof. Wünsche an und verfeinerte und verbesserte nach und nach die technischen Installationen.

Das aktuelle Fahrzeug ist mit einem Lasergerät und 64 integrierten Sensoren zur Entfernungsmessung ausgestattet. Das Lasergerät dreht sich pro Sekunde zehnmal und registriert eine Million Punkte im Raum. Drei Rechner verarbeiten die Daten laufend zu einem dreidimensionalen Modell. So versucht das Fahrzeug, den Straßenverlauf und Hindernisse zu erkennen.

"Die Versuche zeigen, dass autonome Autos als Standard im öffentlichen Straßenverkehr bereits möglich sind und in ca. 15 bis 20 Jahren Realität sein können. Eine Kontrollperson wird jedoch vermutlich immer notwendig sein", prognostizierte Wünsche. Zeitintensiver und hinderlicher für eine serienmäßige Einführung sei jedoch die Klärung juristischer Folgen bei Unfällen. "Wir befinden uns da in einer Grauzone. Wer zahlt bei einem Crash, der Fahrer oder der Hersteller?"



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

CELROB Orga Member 25. Aug 2007

Morgen zusammen! Wers genau wissen will, wir haben die UniBW dabei erwischt, wie sie am...

Android 23. Aug 2007

Bitte, gern. Das hängt davon ab, ob die Definition von Autonomie Wahrheit oder nur ein...

Studieren im... 23. Aug 2007

Wo ist deine gute Erziehung? Klar, ich war ja schon immer technisch interessiert. Habe...

passwortvergessen 23. Aug 2007

...kann sich sowieso nur noch ein Bruchteil der Menschheit das Autofahren leisten. Auf...

Dribble X 23. Aug 2007

Hey, Urlaubsgeld für jene, die eh schon ein gutes Einkommen haben, ist wichtiger, als...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /