Abo
  • Services:

Ageias PhysX-Prozessor jetzt auch für Notebooks

Neue Karte mit reduziertem Stromverbrauch vorgestellt

Den umstrittenen PhysX-Prozessor für realistische Physik-Simulationen in Computerspielen gibt es jetzt auch auf einem Modul, das in Notebooks passen soll. Ageia stellt das neue Gerät auf der Games Convention in Leipzig vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Markteinführung der PhysX-Prozessoren ist die Technik umstritten: Manche Software-Entwickler wie John Carmack von id Software halten dedizierte Physik-Recheneinheiten für überflüssig und setzen lieber auf Mehrkern-CPUs. Andere, wie Mark Rein von Epic, unterstützen sie, beklagen sich aber über die schwierige Unterstützung durch die eigene Middleware.

Stellenmarkt
  1. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel
  2. FAST LTA AG, München

Ageia PhysX 100M
Ageia PhysX 100M
Ageia, Hersteller der PhysX-"PPUs" (Physics Processing Unit), hält jedoch an seinem Konzept von einer Physik-Hardware fest. So stellte das Unternehmen nun im Rahmen der Games Convention in Leipzig das "PhysX 100M" vor, ein Modul, das in Notebooks Platz finden soll. Über welchen Bus es dort angesteuert wird - etwa Mini-PCI oder PCI-Express -, teilte Ageia nicht mit. Wie ein Grafikchip für Notebooks soll sich die PPU bei Nichtgebrauch heruntertakten und auch beim Spielen nur rund 10 Watt Leistung aufnehmen.

Gegen Überhitzung soll der PhysX-Prozessor unter Last auch bei Erreichen von kritischen Temperaturen seinen Takt reduzieren können, wie das beispielsweise auch schon CPUs beherrschen. Laut Ageia ist das Kärtchen ab sofort für Notebook-Hersteller verfügbar - einen Preise nannte das Unternehmen ebenso wenig wie die Namen möglicher Interessenten. Als übliche Verdächtige gelten hier Dell und dessen Tochter Alienware, die in Desktop-PCs schon optional PhysX-Karten anbieten. Notebooks mit dem 100M sollen laut Ageia aber "sehr bald auf den Markt kommen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. 105,85€ + Versand

olof 24. Aug 2007

Weil die Marktbedingungen für dedizierte 3D Hardware damals nicht mit den jetzigen...

ZoneX 24. Aug 2007

KI-Routinen lassen sich leider auch viel schwerer in Hardware realisieren, aber auch da...

mr. friday 24. Aug 2007

wer sagt denn das es für realistische physik genutzt werden muss? ;) im gegenteil... es...

fuzzy 22. Aug 2007

Ich zitiere mal aus einer Bewertung (die man auch im Software-Modus nachvollziehen kann...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /