Abo
  • IT-Karriere:

Ageias PhysX-Prozessor jetzt auch für Notebooks

Neue Karte mit reduziertem Stromverbrauch vorgestellt

Den umstrittenen PhysX-Prozessor für realistische Physik-Simulationen in Computerspielen gibt es jetzt auch auf einem Modul, das in Notebooks passen soll. Ageia stellt das neue Gerät auf der Games Convention in Leipzig vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Markteinführung der PhysX-Prozessoren ist die Technik umstritten: Manche Software-Entwickler wie John Carmack von id Software halten dedizierte Physik-Recheneinheiten für überflüssig und setzen lieber auf Mehrkern-CPUs. Andere, wie Mark Rein von Epic, unterstützen sie, beklagen sich aber über die schwierige Unterstützung durch die eigene Middleware.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Vodafone GmbH, München

Ageia PhysX 100M
Ageia PhysX 100M
Ageia, Hersteller der PhysX-"PPUs" (Physics Processing Unit), hält jedoch an seinem Konzept von einer Physik-Hardware fest. So stellte das Unternehmen nun im Rahmen der Games Convention in Leipzig das "PhysX 100M" vor, ein Modul, das in Notebooks Platz finden soll. Über welchen Bus es dort angesteuert wird - etwa Mini-PCI oder PCI-Express -, teilte Ageia nicht mit. Wie ein Grafikchip für Notebooks soll sich die PPU bei Nichtgebrauch heruntertakten und auch beim Spielen nur rund 10 Watt Leistung aufnehmen.

Gegen Überhitzung soll der PhysX-Prozessor unter Last auch bei Erreichen von kritischen Temperaturen seinen Takt reduzieren können, wie das beispielsweise auch schon CPUs beherrschen. Laut Ageia ist das Kärtchen ab sofort für Notebook-Hersteller verfügbar - einen Preise nannte das Unternehmen ebenso wenig wie die Namen möglicher Interessenten. Als übliche Verdächtige gelten hier Dell und dessen Tochter Alienware, die in Desktop-PCs schon optional PhysX-Karten anbieten. Notebooks mit dem 100M sollen laut Ageia aber "sehr bald auf den Markt kommen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 14,95€
  4. 7,99€

olof 24. Aug 2007

Weil die Marktbedingungen für dedizierte 3D Hardware damals nicht mit den jetzigen...

ZoneX 24. Aug 2007

KI-Routinen lassen sich leider auch viel schwerer in Hardware realisieren, aber auch da...

mr. friday 24. Aug 2007

wer sagt denn das es für realistische physik genutzt werden muss? ;) im gegenteil... es...

fuzzy 22. Aug 2007

Ich zitiere mal aus einer Bewertung (die man auch im Software-Modus nachvollziehen kann...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /