Abo
  • Services:

Ageias PhysX-Prozessor jetzt auch für Notebooks

Neue Karte mit reduziertem Stromverbrauch vorgestellt

Den umstrittenen PhysX-Prozessor für realistische Physik-Simulationen in Computerspielen gibt es jetzt auch auf einem Modul, das in Notebooks passen soll. Ageia stellt das neue Gerät auf der Games Convention in Leipzig vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Markteinführung der PhysX-Prozessoren ist die Technik umstritten: Manche Software-Entwickler wie John Carmack von id Software halten dedizierte Physik-Recheneinheiten für überflüssig und setzen lieber auf Mehrkern-CPUs. Andere, wie Mark Rein von Epic, unterstützen sie, beklagen sich aber über die schwierige Unterstützung durch die eigene Middleware.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Schwäbisch Gmünd

Ageia PhysX 100M
Ageia PhysX 100M
Ageia, Hersteller der PhysX-"PPUs" (Physics Processing Unit), hält jedoch an seinem Konzept von einer Physik-Hardware fest. So stellte das Unternehmen nun im Rahmen der Games Convention in Leipzig das "PhysX 100M" vor, ein Modul, das in Notebooks Platz finden soll. Über welchen Bus es dort angesteuert wird - etwa Mini-PCI oder PCI-Express -, teilte Ageia nicht mit. Wie ein Grafikchip für Notebooks soll sich die PPU bei Nichtgebrauch heruntertakten und auch beim Spielen nur rund 10 Watt Leistung aufnehmen.

Gegen Überhitzung soll der PhysX-Prozessor unter Last auch bei Erreichen von kritischen Temperaturen seinen Takt reduzieren können, wie das beispielsweise auch schon CPUs beherrschen. Laut Ageia ist das Kärtchen ab sofort für Notebook-Hersteller verfügbar - einen Preise nannte das Unternehmen ebenso wenig wie die Namen möglicher Interessenten. Als übliche Verdächtige gelten hier Dell und dessen Tochter Alienware, die in Desktop-PCs schon optional PhysX-Karten anbieten. Notebooks mit dem 100M sollen laut Ageia aber "sehr bald auf den Markt kommen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 2,50€
  3. 2,49€

olof 24. Aug 2007

Weil die Marktbedingungen für dedizierte 3D Hardware damals nicht mit den jetzigen...

ZoneX 24. Aug 2007

KI-Routinen lassen sich leider auch viel schwerer in Hardware realisieren, aber auch da...

mr. friday 24. Aug 2007

wer sagt denn das es für realistische physik genutzt werden muss? ;) im gegenteil... es...

fuzzy 22. Aug 2007

Ich zitiere mal aus einer Bewertung (die man auch im Software-Modus nachvollziehen kann...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /