Abo
  • Services:

DIN befürwortet Microsofts Dokumentenformat

Deutschland unterstützt ISO-Standardisierung

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat für die Übernahme von Microsofts XML-Dokumentenformat Open XML als ISO-Standard gestimmt, aber auch Verbesserungsvorschläge eingereicht. Der Linux-Verband fordert derweil eine Auseinandersetzung mit dem Format, für Mitbewerber sei es zu umfangreich, um es zu implementieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei der internationalen Normung wird auf nationaler Ebene in Gremien bereits über das Normungsvorhaben entschieden und dann eine Empfehlung abgegeben. Bei dem Schnellverfahren, um die Spezifikation ECMA-376 "Office Open XML" (OOXML) als internationale Norm (ISO/IEC 29500) zu verabschieden, hat das DIN nun positiv für das Format entschieden. Die Empfehlung, Open XML als Standard zu akzeptieren, wird allerdings mit einer Reihe technischer Verbesserungen eingereicht. Das Konkurrenzformat OpenDocument (ODF) ist bereits ein ISO-Standard.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Als Reaktion auf die Entscheidung fordert der Linux-Verband eine pragmatische Auseinandersetzung mit dem Dokumentenformat. Microsoft habe mit seiner Lobby genügend Einfluss, auch die ISO-Standardisierung zu erreichen, dies würde durch die deutsche Entscheidung deutlich, so der Linux-Verband.

"Ich befürchte, dass wir uns auf mehrere Standards einrichten müssen und sollten. Gerade Anwendersoftware wie Office-Pakete definieren sich über ihre Funktionen, die letztendlich auch ihren Ausdruck in Dateiformaten finden, da ist eine gewisse Vielfalt nichts Ungewöhnliches", so Elmar Geese, Vorsitzender des Linux-Verbandes. Da Microsofts Spezifikationen jedoch 6.000 Seiten umfassen würden, sei es für Mitbewerber kaum möglich, diese vollständig umzusetzen. Geese rechnet nicht einmal damit, dass Microsoft selbst dies in seinen Produkten schaffen würde.

Daher solle man sich auf eine "vernünftige Untermenge" an Funktionen verständigen, für die dann eine Schnittstelle zwischen OpenXML und dem Konkurrenzformat OpenDocument geschaffen werden könnte. Dokumente, die nur diese Funktionen verwenden, würden sich für den Dokumentenaustausch eignen.

Open XML sei gegenüber den früheren Binärformaten aus Microsofts Office bereits ein Fortschritt, so Geese. Dennoch sei der Sinn des Formates als Standard zweifelhaft, da es "de facto lediglich von einem Unternehmen kontrolliert wird", sagte Geese.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

darthflo 29. Okt 2007

Falsch. http://www.adobe.com/aboutadobe/pressroom/pressreleases/200701/012907OpenPDFAIIM...

craesh 23. Aug 2007

Die fast 800 Seiten ODF-Doku sind liegen als eine ODF-Datei vor. Ob sie in OOo...

Logiker 22. Aug 2007

Komisch ODF ist schon von diesen ach so korrupten Gremien als Standard anerkannt. Man...

e-user 22. Aug 2007

wirst du eigentlich von m$ fuer dein omnipraesentes, propagandistisches gebrabbel hier...

BSDDaemon 22. Aug 2007

Weil man OpenXML als Standard durchwürgen will. Dafür muss es offen sein. Und das will...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /