Abo
  • Services:

Intels X38-Chipsatz mit Übertakter-Tool im Oktober 2007

Eigene Speicherprofile von Intel, neues Mainboard-Utility

Auf der Games Convention in Leipzig hat Intel weitere Details zu seinem Gamer-Chipsatz X38 verraten. So soll das Mainboard-Getriebe mit "Intel Extreme Memory" ein Pendant zu den Speicherprofilen anbieten, wie sie schon AMD und Nvidia unterstützen. Auch ein Zeitrahmen für die Markteinführung steht fest: Es sind die bei Intel inzwischen üblichen zwei Monate nach Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch beim Notebook-Prozessor X7900 gab Intel "30 bis 60 Tage" für die Auslieferung des X38 an. Intel hatte die wesentlichen Funktionen (DDR3, PCIe-2.0) bereits bei der Vorstellung der Chipsätze der 3er-Serie zur CeBIT 2007 verraten, im Mittelpunkt der Präsentationen auf der Games Convention standen nun die neuen Hilfestellungen für Übertaktungs-Fans.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Extreme Tuning Utility
Extreme Tuning Utility
Im Zentrum steht dabei das "Extreme Tuning Utility" (ETU). Darüber lassen sich zahlreiche Einstellungen wie die Speicher-Timings treffen, die ohne derartige Tools sonst nur über das BIOS zugänglich sind. Auch Temperaturen und Spannungen lassen sich damit überwachen. Das ETU ist damit der Nachfolger des von Intel nicht mehr gepflegten "Desktop Control Center" (DCC), das Intel-Mainboards bisher beigelegt wurde.

PC-Herstellern will Intel seine Mainboards mit dem Tuning-Utility schmackhaft machen, indem diese das Aussehen des Programms verändern können. Das Tool kann zudem auch bestimmte Profile beim Start laden, so dass sich etwa Übertaktungen für bestimmte Anwendungen automatisch vornehmen lassen.

Intels extremer Speicher 'XMP'
Intels extremer Speicher 'XMP'
Damit das ETU besonders einfach das letzte bisschen Leistung aus dem Mainboard und dem Speicher drangsalieren kann, hat Intel das EPP von Nvidia wie schon AMD offenbar schlicht nachgebaut. Unter dem Namen "Intel Extreme Memory Technology" (XMP) werden in den Speichermodulen in eigenen Registern aggressivere Speicher-Timings gespeichert, die - wen wundert's - nur mit Intel-Chipsätzen und dem ETU automatisch eingestellt werden können. XMP, für das Intel mit Speicherherstellern zusammenarbeiten will, ist bisher nur für DDR3 vorgesehen - und ausdrücklich auch für SO-DIMMs, also die kleineren Notebook-Module. Bisher gibt es jedoch keine mobilen DDR3-Chipsätze.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

FaNa 22. Aug 2007

Der Chipsatz klingt ja bisher wirklich vielversprechend. Endlich kann man Crossfire...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /