Abo
  • IT-Karriere:

Roomba 500 - Überarbeiteter Staubsauger-Roboter von iRobot

Neue Roomba-Generation soll intelligenter und effizienter arbeiten

Die Firma iRobot hat ihren Staubsauger-Roboter Roomba von Grund auf überarbeitet. Das neue Modell Roomba 500 soll vor allem intelligenter zu Werke gehen als sein Vorgänger und so deutlich effizienter arbeiten, ohne dass ein Mensch eingreifen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Roomba 500
Roomba 500
Der Roomba 500 ist laut Hersteller in der Lage, sich praktisch aus jeder Klemme im Haushalt zu befreien, so dass die Räume für den autonom agierenden Staubsauger nicht vorbereitet werden müssen. Dank einer drahtlosen Verbindung wissen die Roboter zudem, wann ein Raum fertig gereinigt ist und nehmen einen neuen Raum in Angriff.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. Formel D GmbH, München

Ein robustes und modulares Design soll die Lebensdauer des Roomba verbessern und Wartungsarbeiten erleichtern. Zudem erkennt der Roboter Wände aus größerer Entfernung und bremst ab, um die Wucht des Aufpralls abzumildern. Aktiviert wird das Gerät über eine einzelne Taste "Clean", für Neu-Nutzer gibt es aber zudem ein gesprochenes Tutorial, das die Funktionen des Geräts vorstellt.

Roomba 500
Roomba 500
Dank eines neues Antriebs soll der Roomba 500 zudem auch mit dickeren Teppichen zurechtkommen, größere Schwellen überwinden und besser zwischen verschiedenen Bodenbelägen wechseln. Darüber hinaus gibt es neue farbige Abdeckungen für das Gerät.

IRobot bietet den neuen Staubsauger-Roboter ab sofort in den USA in verschiedenen Modellen an. Der Roomba 530 für 299,- US-Dollar soll bis zu drei Standardräume reinigen, bevor er zur Basisstation zurückkehrt, um seinen Akku zu laden. Er wird mit zwei so genannten "Virtual Walls" geliefert, mit denen sich sein Arbeitsfeld eingrenzen lässt. Der Roomba 560 für 349,- US-Dollar hingegen kommt mit so genannten "Virtual Wall Lighthouses", kleinen Türmchen, die dem Roomba helfen, sich mittels Funk im Raum zu orientieren. Sie beschränken den Aktionsradius auf einen Raum, bis dieser sauber ist und erlauben dem Roboter dann, diesen zu wechseln. Zudem lässt sich das Gerät für eine regelmäßige Reinigung programmieren, auch dann, wenn niemand daheim ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

eT 19. Sep 2007

@ Bandakar: danke fuer die info! eT

Kanninchen 26. Aug 2007

Und wieviele Kanninchen Deiner Kinder hat der schon zerschreddert? ;-)

delasoulisdead 23. Aug 2007

Das Modell gibt es natürlich auch als Tretmine *grins*

tonydanza 22. Aug 2007

hrhrhr. der heinz ...

lol.php 22. Aug 2007

Naja die Lüfter sind ja genau so laut. Also Erfahrungen haben sie ja schon ...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

    •  /