Abo
  • Services:

Yahoo erlaubt "Dynamic URL Rewriting"

URL-Profile sollen Crawlern das Erfassen von Seiten erleichtern

Yahoo erlaubt Website-Betreibern, ihre URL dynamisch umzuschreiben. Gemeint ist: Webmaster können bei Yahoo Profile für URLs hinterlegen, um der Suchmaschine anzuzeigen, bei welchem Teil einer URL es sich um dynamische Parameter handelt, die der Crawler ignorieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Funktion namens "Dynamic URL Rewriting" startet Yahoo in einer Beta-Version, die über den "Site Explorer" zu erreichen ist. Website-Betreiber können Yahoo darüber mitteilen, welche Teile einer URL den Inhalt einer Seite nicht beeinflussen, so dass sie Yahoos Crawler Slurp ignorieren kann.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Bechtle AG, Leipzig

Werden entsprechende Daten bei Yahoo hinterlegt, kann die Suchmaschine eine entsprechende Seite deutlich effizienter "crawlen", da weniger URLs erfasst werden, die den gleichen Inhalt liefern. Zudem sei es so möglich, eine Seite gründlicher abzugrasen und mehr aktuelle Inhalte zu erfassen, so Yahoo. In den Suchergebnissen tauchen dadurch besser lesbare URLs auf.

Zudem soll die Fragmentierung einer Site auf diese Weise reduziert werden können, was zu einem besseren "Site-Ranking" führen könne, erklärt Yahoo. Weitere Details zum "Dynamic URL Rewriting" liefert das Yahoo Search Blog.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

raccoon 24. Aug 2007

zu den urls die ich verwand habe, die sind relativ ähnlich zu dem was yahoo da als...

raccoon 22. Aug 2007

sicher hat er gelesen nur falsch ich musste das auch 3 ma lesen um den sinn zu...

EinGast 22. Aug 2007

..., aber auf der anderen Seite entwickelt sich die Suchmaschinenbranche immer mehr...

Raven 22. Aug 2007

Wohl kaum, das dürfte zur Abwertung jeder einzelnen Fundstelle führen. Gerade deshalb...

Mariusz 22. Aug 2007

...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /