Sharp zeigt LCD-Fernseher der Zukunft

Gerät ist 20 mm dick und erreicht ein Kontrastverhältnis von 100.000:1

Sharp hat den Prototypen einer neuen Generation von LCD-Fernsehern gebaut, der aktuelle Geräte in Sachen Bildqualität in den Schatten stellen soll. Dabei verbraucht das Gerät zudem deutlich weniger Strom und ist deutlich dünner.

Artikel veröffentlicht am ,

Das japanische Unternehmen setzt anders als die Konkurrenz voll auf die LCD-Technik und will mit dem Prototypen zeigen, wozu diese im Stande ist. Dabei gehe der Trend klar hin zu einer höheren Bildqualität, größeren Bildschirmen und grundlegend neuem Design, mit dem sich die Geräte in das Wohnumfeld integrieren lassen, so Sharp.

Sharp - LCD-Prototyp mit 52 Zoll
Sharp - LCD-Prototyp mit 52 Zoll
Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator Sharepoint Designer / Process Automation (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. SAP MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Starnberg
Detailsuche

Der LCD-Prototyp ist laut Sharp über den größten Teil der Fläche nur etwa 20 mm dick, an den dicksten Stellen sind es 29 mm. Er soll ein Kontrastverhältnis von 100.000:1 erreichen und 150 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen.

Dabei bringt das Gerät etwa 25 kg auf die Waage und verbraucht wenig Strom. Sharp nennt eine Zahl von 140 kWh/Jahr bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 4,5 Stunden pro Tag für ein 50-Zoll-Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unendlich 23. Aug 2007

was heisst hier undendlich? RGB, NTSC, PAL sind alles ANALOGE standards. Da gibt es...

MeToyou 23. Aug 2007

Ja was spricht dagegen? Reicht doch völlig.

blabla 23. Aug 2007

die neuen sharps sind besser! es handelt sich um ganz neue flüssigkristalle, teils in...

Sgt. Pepper 23. Aug 2007

Das erinnert mich an die Fotografie und die Bestimmung der Tonwerte eines jeden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Storytelling
IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten

Wer in Unternehmen über das Geld verfügt, versteht nicht unbedingt etwas von IT. Wie wir Vorgesetzte von Projekten überzeugen können.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Storytelling: IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten
Artikel
  1. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  2. 3GAE & 3GAP: Samsungs 3-nm-Verfahren skaliert zweistufig
    3GAE & 3GAP
    Samsungs 3-nm-Verfahren skaliert zweistufig

    Höhere Performance, niedrigere Leistungsaufnahme, gestiegene Dichte: Samsung will bei der Halbleiterfertigung wieder vorne liegen.

  3. Rufus Beta 3.19: Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11
    Rufus Beta 3.19
    Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11

    Windows 11 ohne Microsoft-Konto installieren: In der Beta 3.19 von Rufus ist das wieder möglich. Das Tool kann auch andere Sperren umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /