Abo
  • Services:

iPhone: Apple ringt T-Mobile angeblich Umsatzbeteiligung ab

Partnerschaften mit T-Mobile, O2 und Orange sollen auf der IFA verkündet werden

Um das iPhone in Deutschland vertreiben zu dürfen, soll Apple den entsprechenden Netzbetreibern "weitgehende Zugeständnisse abgerungen" haben, berichtet die Financial Times Deutschland. Demnach wird T-Mobile 10 Prozent der mit iPhone-Kunden erzielten Umsätze an Apple abführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, werden die europäischen Mobilfunknetzbetreiber T-Mobile in Deutschland, Orange in Frankreich und O2 in Großbritannien Apple mit 10 Prozent ihrer Umsätze mit iPhone-Kunden beteiligen. Im Gegenzug dürfen die Drei Apples Mobiltelefon in den entsprechenden Ländern exklusiv vertreiben.

Dem Bericht zufolge sollen die Partnerschaften offiziell auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) Ende August 2007 verkündet werden. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft soll das iPhone dann auch in Europa zu haben sein. Offiziell gibt es allerdings dazu noch keine Ankündigung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Flying Circus 24. Aug 2007

Für sms: stümmt. Na, ich! :-) So hatte ich mir das in meinem jugendlichen (oder so...

Trollversteher 23. Aug 2007

Das ist ja noch schlimmer, daß Du andere Leute für ihre harmlosen Interessen und...

Jim 22. Aug 2007

http://www.youtube.com/watch?v=tvJ1RGlxe8Q

oni 22. Aug 2007

Deshalb kaufe ich nie eine Rev.1 Und der Herr sprach: Unser tägliches Backup gib uns heute.

andio 22. Aug 2007

... ich wechsel doch deswegen nicht den Mobilfunkprovider, bei dem ich sonst zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /