Abo
  • Services:

EyePassword gegen PIN-Klau

PINs und Passwörter mit gezieltem Blick eingeben

Wissenschaftler an der Stanford-Universität haben unter dem Namen EyePassword ein System entwickelt, das PIN-Eingaben z.B. am Geldautomaten sicherer machen soll. Nutzer müssen die entsprechenden Zeichen nur anschauen und nicht eintippen, was die PIN vor Blicken Dritter schützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Eye Password
Eye Password
EyePassword beobachtet die Pupillen der Nutzer, um daraus zu errechnen, wo auf dem Bildschirm diese hinschauen. So reicht der Blick auf ein Zeichen, um dieses auszuwählen, so die Idee.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Wie diese sich umsetzen lässt, untersuchten Manu Kumar, Tal Garfinkel, Dan Boneh und Terry Winograd und veröffentlichten ihre Ergebnisse unter dem Titel Reducing Shoulder-surfing by Using Gaze-based Password Entry. Zum Einsatz kam dabei ein Eye Tracker von Tobii.

Verglichen wurden zwei Methoden der Zeichenauswahl. Bei der ersten muss ein Buchstabe fixiert und dabei eine Taste gedrückt werden, was aber keine guten Ergebnisse lieferte. Besser funktionierte das Ganze, wenn der Nutzer ein Zeichen fokussiert, bis das System eine optische bzw. akustische Rückmeldung liefert. Die Fehlerrate lag in den Versuchen bei nur 3 bis 4 Prozent.

Allerdings ist die visuelle Eingabe der Passwörter rund fünfmal langsamer als deren Eingabe über ein Tastatur. 10 Sekunden im Durchschnitt brauchten die Probanden. Die Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass sich dieser Nachteil reduzieren wird, wenn die Nutzer stärker an eine Eingabe durch Blicke gewöhnt sind, vor allem wenn es immer um die gleichen Zeichenfolgen geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

Andi1357 22. Aug 2007

Das denke ich nicht. Ich schätze mal, nach eigener Erfahrung, decken ca 70% der...

des_sat 22. Aug 2007

*guck**wart* 1 mist daneben... *guck**wart* 2 juhu *guck**wart* 5 gut *guck**wart* 1 ok...

blind 22. Aug 2007

mal im ernst wie will das denn jemand der blind ist machen?

dpuppy 22. Aug 2007

Ausserdem könnte man den Zahlenblock oder sogar die Zahlen einzeln auf dem Monitor nach...

Kampf Katze 22. Aug 2007

Das mit der Postbank entwickelt sich eh zum Drama was den Kundensupposrt anbelangt. Die...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /