Freies CMS Plone 3.0 veröffentlicht

Zope-basiertes System mit Versionskontrolle

Das freie Content-Management-System (CMS) Plone ist in der Version 3.0 verfügbar, die um Funktionen wie eine Versionskontrolle und eine automatische Integritätsprüfung erweitert wurde. Die Suche kann in der neuen Version Word- und PDF-Dokumente indexieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu den neuen Funktionen des Content-Management-Systems Plone zählt eine Versionskontrolle, um Änderungen an den verwalteten Seiten verfolgen zu können. Änderungen werden dabei automatisch gespeichert, so dass manuelles Zwischenspeichern entfallen soll und dennoch jederzeit der Sprung zurück zu einer alten Fassung möglich ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

Da Plone nun Ajax-Techniken verwendet, können Redakteure in einen Text hineinklicken und bekommen dann eine zusätzliche Ansicht, in der sie den Inhalt ändern können. Als WYSIWYG-HTML-Editor wird nun Kupu 1.4 verwendet.

Die Suche wurde erweitert und erfasst nun die Inhalte von Word- und PDF-Dokumenten, Inhaltsverzeichnisse für lange Seiten erstellt Plone auf Wunsch automatisch. Zusätzlich bietet Plone 3.0 eine Wiki-Funktion und Integritätsprüfungen. Sobald eine Seite verschoben wird, sollen sich so automatisch alle entsprechenden Links anpassen.

Plone basiert auf dem Zope-Application-Server, nutzt somit Python, wird unter der GPL veröffentlicht und steht ab sofort in der Version 3.0 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /