Abo
  • Services:

Canons neue Drucker und Kopierer: In zwei Sekunden startklar

Verbesserte Bildkorrekturfunktionen

Canon hat bei seinen neuen Modellen aus der Pixma-Serie an der Geschwindigkeit gedreht: So sollen die Multifunktionsdrucker Pixma MP210 und MP220 binnen zwei bis vier Sekunden nach Einschalten des Geräts loskopieren können, die Kopiergeschwindigkeit soll bei 22 Schwarz-Weiß- bzw. 17 Farbseiten pro Minute liegen.

Artikel veröffentlicht am , yg

10 x 15 Zentimeter große Randlos-Fotoprints kommen nach etwa 46 Sekunden aus dem Schacht. Der Drucker iP4500 soll um 58 Prozent schneller arbeiten: Ein 10 x 15 Zentimeter großes Foto braucht laut Canon rund 21 Sekunden, beim zweiten Drucker-Neuling, dem iP3500, muss sich der Nutzer rund 47 Sekunden lang gedulden. Außerdem sind die Neuen mit hilfreicher Bildoptimierungssoftware ausgestattet.

Inhalt:
  1. Canons neue Drucker und Kopierer: In zwei Sekunden startklar
  2. Canons neue Drucker und Kopierer: In zwei Sekunden startklar

Canon Pixma iP4500
Canon Pixma iP4500
Canon hat bei den Modellen iP4500 und iP3500, die die Vorgänger iP4300 und iP3300 ablösen, eine Bildkorrekturfunktion integriert, die unter anderem Hauttöne sowie Kontrast und Farbsättigung automatisch optimiert. Mit Hilfe der Gesichtserkennung und Szenenanalyse bewertet das System die Bilder und optimiert daraufhin die Einstellungen für Kontrast, Farbton und Sättigung. Die automatische Bildkorrektur soll dabei effektiv bei unzureichend belichteten Gesichtern und unterbelichteten Aufnahmen sein - durch automatisches Aufhellen der Gesichtspartien bzw. des gesamten Bildes sollen natürlich wirkende Aufnahmen entstehen. Daneben leistet die Foto-Software Hilfestellung bei der Papiertyp-Einstellung und der Skalierung.

Canon Pixma MP210
Canon Pixma MP210
Auch bei den Multifunktionsgeräten ist die neue Funktion Auto Image Fix hinzugekommen. Vor Druckbeginn erkennt das Gerät etwaige Bildfehler wie Farbschleier und Über- oder Unterbelichtung und korrigiert entsprechend. Die automatische Bildkorrektur ist Bestandteil der mitgelieferten Softwareanwendungen MP Navigator EX und Easy-PhotoPrint EX. Sie ist außerdem beim Pixma MP220 beim Fotodirektdruck von kompatiblen Speicherkarten automatisch aktiviert. Der Pixma MP220 bietet zudem die Möglichkeit zum Ausdruck eines Foto-Indexblattes mit allen auf der Speicherkarte enthaltenen Bildern im Miniaturformat. Für den Ausdruck müssen nur noch die zu druckenden Bilder markiert und das Foto-Indexblattblatt eingescannt werden, um die markierten Bilder dann im Fotoformat zu drucken.

Eine weitere Neuheit beinhaltet die Funktion "Rahmen löschen". Hier wird nur der tatsächliche Vorlageninhalt kopiert, auch wenn dieser kleiner ist als beispielsweise DIN A4. Praktisch ist dies auch, wenn Buchvorlagen gescannt werden, der Deckel nicht vollständig plan auf dem Vorlagenglas aufliegen kann und somit Umgebungslicht die Kopie "schwärzt". Nachträgliches manuelles Beseitigen eines schwarz belichteten "Rahmens" in einem Bildbearbeitungsprogramm soll damit überflüssig werden.

Canons neue Drucker und Kopierer: In zwei Sekunden startklar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-80%) 11,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

venkie 22. Aug 2007

Bleib lieber beim 4300 - der ist schon widerspänstig genug seine Optimierungsfunktionen...

Leibeigener 21. Aug 2007

Bekommt man hier Dongel-Kartuschen, mit mlitärischem Chip, für Tinte oder hat man die...

Thomas Pönisch 21. Aug 2007

Die Papierschublade steht mit eingelegtem Papier etwas über und ohne Papier verschwindet...

Uwe37 21. Aug 2007

Beim älteren MP510 meines Vaters ist das per Canon-Software möglich. Im Endeffekt wird...

Hier der Link 21. Aug 2007

http://www.canon-soft.co.jp/ Das ist doch wirklich für jeden einfach herauszufinden.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /