AMD-Chef Ruiz: "Barcelona kommt sechs Monate zu spät"

Unerwartete Entwicklungsprobleme verzögern Markteinführung

In einem Interview mit der Tageszeitung "San Jose Mercury News" gestand AMDs CEO Hector Ruiz erstmals ein, dass der erste Prozessor mit K10-Architektur, Codename "Barcelona", sich deutlich verspätet. Zwar soll der Prozessor weiterhin am 10. September 2007 vorgestellt werden, das aber, so Ruiz, läge sechs Monate hinter dem Plan.

Artikel veröffentlicht am ,

Ruiz sagte der Mercury News: "Wir hatten gehofft, dass Barcelona früher in diesem Jahr kommt. Darunter leiden wir." AMD hatte bereits im Juni 2006 erste Details zum Design des Quad-Core-Prozessors für Server verraten, der nach damaligem Stand irgendwann im Jahr 2007 erscheinen sollte. In der Folge vermied es der Chip-Hersteller, einen konkreten Termin zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

AMDs CEO Hector Ruiz
AMDs CEO Hector Ruiz
Auf Nachfragen erklärte Hector Ruiz der Silicon-Valley-Zeitung, dass es Probleme bei der Entwicklung gegeben habe: "Jedes Mal, wenn wir auf ein technisches Problem gestoßen sind, hat uns die Lösung im Plan rund sechs Wochen zurückgeworfen. Wir hatten gehofft, dass es von diesen Problemen nicht allzu viele geben würde, aber im Fall von Barcelona hatten wir mehr als wir dachten. Als wir diese Schwierigkeiten alle überwunden hatten, waren wir über sechs Monate später dran, als wir ursprünglich sein wollten."

AMDs CEO betonte, dass sein Unternehmen mit Barcelona einen Chip baut, den es so noch nicht gibt: vier x86-Kerne auf einem Die. Ob die Probleme aber im Prozessor-Design oder einer wirtschaftlichen Serienfertigung liegen, erklärte Ruiz nicht. Zahlreiche Marktbeobachter zeigten sich enttäuscht, als die ersten Taktfrequenzen von Barcelona auftauchten: Zum Start sollen sie rund 2 GHz erreichen, erst später im vierten Quartal 2007 sollen dann 2,5 GHz erzielt werden. Dies deutete auf eine geringe Ausbeute bei der Fertigung hin. Dass das Design auch mit 3 GHz stabil funktioniert, zeigte AMD auf seinem letzten "Tech Day" mit einem Phenom-Rechner mit 3 GHz. Phenom ist der Barcelona-Ableger für High-End-PCs.

Rechnet man den von Hector Ruiz genannten Zeitplan zurück, so wollte AMD ursprünglich wohl im Februar 2007 die Barcelona-Prozessoren an die Server-Hersteller liefern, welche diese dann im März 2007 - und damit pünktlich zur CeBIT - hätten vorstellen können. Dafür wiederum müssen aber Monate zuvor die ersten seriennahen Prototypen fertig sein, da im Server-Bereich weit längere Entwicklungszyklen als bei Desktop-Produkten üblich sind.

Hätte AMD diesen Zeitplan einhalten können, wären dem Unternehmen zwei Quartale guter Geschäfte sicher gewesen: Intels nächstes Design, der Core-2-Ableger Penryn, kommt erst Ende 2007, und auch den neuen Multi-Processing-Chip "Tigerton" musste Intel als Xeon-Serie 7300 vorziehen, um Barcelona zu kontern. Offiziell vorgestellt haben beide Unternehmen ihre neue Quad-Core-Generation aber noch nicht - bei AMD soll es am 10. September 2007 so weit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Scrat 22. Aug 2007

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Ich hab in meinem Leben schon mehrere Firmen...

netdrag 21. Aug 2007

Nö das hab ich auch nicht gesagt, natürlich gibts Prototypen. Aber er wird nicht...

AMD-Hasser 21. Aug 2007

kwt

Schwedenpeter 21. Aug 2007

Geh weinen!

weafewafwafwafwa 21. Aug 2007



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /