• IT-Karriere:
  • Services:

Canon stellt EOS-1Ds Mark III mit 21 Megapixeln vor

Profi-Kamera mit Vollformat-CMOS-Sensor

Durch einen Fauxpas veröffentlichte Amazon.com die Daten der neuen Profikamera EOS-1Ds Mark III von Canon bereits vorab, nun hat das japanische Unternehmen sie offiziell vorgestellt. Der Vollformat-CMOS-Sensor (36 x 24 mm) bringt es auf eine Auflösung von 21 Megapixeln. Über das große 3-Zoll-TFT mit 230.000 Pixeln Auflösung kann auf Knopfdruck auch das Live-Bild betrachtet und Gitternetzlinien bzw. das Histogramm eingeblendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

EOS-1Ds Mark III
EOS-1Ds Mark III
Die Livebild-Funktion soll sich nützlich machen, wenn der Fotograf den Sucher nicht am Auge halten kann - beim Über-Kopf-Fotografieren oder auch bei Makro-Aufnahmen. Das Display ist allerdings nicht klappbar, so dass man nicht aus der Hüfte heraus bei gleichzeitiger Bildkontrolle fotografieren kann. Vielleicht wird die nächste DSLR-Generation diese Funktion bieten. Die Kamera kann mit entsprechender Canon-Software auch vom Rechner (Windows und Mac) aus gesteuert werden - das Sucherbild wird dabei auf den Rechner übertragen.

Inhalt:
  1. Canon stellt EOS-1Ds Mark III mit 21 Megapixeln vor
  2. Canon stellt EOS-1Ds Mark III mit 21 Megapixeln vor

Die EOS-1Ds Mark III kann Serien mit bis zu fünf Bildern pro Sekunde und bis zu 56 JPEGs hintereinander bzw. zwölf im RAW-Format aufnehmen, bevor eine Speicherpause eingelegt werden muss. Die Kamera hat einen massiven Speicherbedarf - ein unkomprimiertes TIFF mit 16 Bit Farbtiefe beispielsweise benötigt 100 MByte Speicherplatz.

EOS-1Ds Mark III
EOS-1Ds Mark III
Die Kamera verfügt über zwei DIGIC-III-Bildprozessoren. Sie verfügt außerdem über eine Belichtungsmessung mit 63 Sektoren, einen Autofokus mit 19 Kreuzsensoren sowie ein Reinigungssystem für den Sensor. 26 zusätzliche Autofokus-Hilfsmesspunkte sollen die automatische Schärfenachführung bei bewegten Objekten verbessern.

Außer einem Abschüttel-Mechanismus des Sensors hat Canon ein softwareseitiges System entwickelt, das Staub erkennt und seine Position auf dem Sensor wie auf einer Landkarte markiert und herausrechnen kann. Dazu ist die neue Digital-Photo-Professional-Software (DPP) von Canon erforderlich, die der Kamera beiliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Canon stellt EOS-1Ds Mark III mit 21 Megapixeln vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

Frank Stefani... 03. Mär 2008

AF-Probleme gab es anfangs bei der Canon EOS 1D Mark III, die sind inzwischen durch...

swissphoto 30. Aug 2007

Hier wird aktuell von der Canon EOS 1Ds Mark III gesprochen. (Man achte auf das kleine...

Freedolin 21. Aug 2007

Beruflich. Das ist der Zolltarif für analoge Kameras ("andere" in der Taric-Beschreibung...

Jefe 21. Aug 2007

und/oder selbst besser machen... Canon ist eine japanische Gesellschaft mit Sitz in...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /