Abo
  • Services:
Anzeige

Parallels: Alles nur geklaut?

Nur fünf Monate nachdem Parallels mit Parallels Workstation 2.0 den Markt im Dezember 2005 betrat, kündigte das Unternehmen eine Version für die neu vorgestellten Macs mit Intel-Prozessoren an und setzte die Versionsnummern fort. Die Software wurde also erst als Parallels Workstation für Mac 2.1 angekündigt und erschien dann im Juni 2006 in der fertigen Version als Parallels Desktop.

Anzeige

Damals war es noch überraschend, dass Parallels nur sechs Monate, nachdem der erste Intel-Mac vorgestellt wurde, eine Virtualisierungssoftware für diese Computer präsentierte - und Virtualisierungsprimus VMware überholte. Angesichts der Vorwürfe von Netsys hingegen schrumpft die Überraschung erheblich: Schließlich lag bei Parallels noch eine FreeBSD-Version in der Schublade und auf Grund des FreeBSD-Kerns in MacOS X ist die Portierung einer Software mit wesentlich weniger Aufwand verbunden, als wenn beispielsweise eine Windows-Version auf Apples Betriebssystem gebracht werden soll.

Seit Parallels 2004 aus dem Vertrag mit Netsys ausgestiegen war, waren mittlerweile zwei Jahre vergangen, in denen der Dresdner Firma die Aktivitäten ihrer ehemaligen Geschäftspartner nicht entgingen. Netsys erzielt mittlerweile keine Erlöse mehr, so dass gerichtliche Schritte durch die beiden Gesellschafter finanziert werden müssen. Nach Beratung mit Anwälten entschieden diese sich daher gegen eine Klage in Russland und warteten, bis Parallels auf dem deutschen Markt aktiv wurde.

Die erste Klage
Bis dahin dauerte es nochmals vier Monate: Im Oktober 2006 gaben Parallels und Avanquest ihre Zusammenarbeit bekannt. Parallels Desktop wurde von Avanquest eingedeutscht und wird hierzulande durch diese Firma vertrieben.

Die Netsys GmbH beantragte daraufhin eine einstweilige Verfügung, um den Verkauf von Parallels Desktop durch Avanquest zu unterbinden. Das Landgericht Berlin gab dem Antrag nicht statt, die Antragsteller werteten den Ausgang für sie dennoch positiv. Denn: Das Gericht folgte im Wesentlichen der Argumentation von Netsys und bestätigte somit vor allem, dass in diesem Fall deutsches Urheberrecht anzuwenden sei. Ein Punkt, in dem der die Netsys GmbH vertretende Rechtsanwalt Dr. Ulrich Möller noch am ehesten Bedenken hatte, ob das Gericht hier derselben Auffassung sein würde, wie er gegenüber Golem.de sagte.

 Parallels: Alles nur geklaut?Parallels: Alles nur geklaut? 

eye home zur Startseite
stuepfnick 31. Aug 2007

Wir würden kaum solch moderne Was den heutigen Autos modern sein soll, das braucht man...

Egal@xxx.tk 30. Aug 2007

Wahnsinn, was für ein erfahrener Tester, immerhin 2 Stunden getestet. Du könntest bei...

HolgiHero 30. Aug 2007

Afaik kann VirtualBox OS/2 ganz prima darstellen. Oder nicht? Gruß, Holgi

sdafdsafasfda 29. Aug 2007

Jawohl.

luz 29. Aug 2007

Wenn die total gezahlte Summe an Parallels wirklich nur die im Artikel erwähnten EUR 200...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. MRU GmbH, Neckarsulm-Obereisesheim
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Keine Roboter

    DAUVersteher | 17:00

  2. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    rafterman | 17:00

  3. Re: Bei 30 000 Angestellten hat nur eine Frau...

    chewbacca0815 | 16:59

  4. Re: Spektakulär...

    Kakiss | 16:56

  5. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    Morphy | 16:55


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel